WordPress, Drupal oder Joomla? Das ist hier die Frage!

Bei Open Source Lösungen für die Umsetzung von Webseiten mit einem Content Management System gibt es viele Möglichkeiten, doch gerade in den letzten Jahren haben sich drei populäre Lösungen heraus kristallisiert. WordPress, Drupal und Joomla gehören zu den beliebtesten und zugleich umfangreichsten CMS Plattformen und alle drei haben ihre Vor- und Nachteile. Die Agentur für interaktive Fernsehformate Devious Media hat nun in einer Infografik WordPress, Drupal und Joomla miteinander verglichen und Vergleichswerte gegenübergestellt.

Zu Drupal kann ich leider selbst nichts sagen, aber mit WordPress und Joomla habe ich schon einige Projekte umgesetzt und mein klarer Favorit ist auch WordPress. Joomla bietet zwar einige Community Erweiterungen, die mir bei WordPress fehlen, das CMS ansich ist mir persönlich jedoch zu steif und undurchsichtig. Joomla entwickelt sich aber auch aus der Sicht der Userfreundlichkeit in die richtige Richtung und nähert sich dem WordPress Admin an, wenn man sich die letzten Updates so ansieht. Wie sind eure Erfahrungen zu WordPress, Drupal oder Joomla?

Wordpress, Drupal, Joomla Vergleich

(Bildquelle: Devious Media – www.deviousmedia.com)

WordPress Pagespeed Optimierung mit dem CSS-JS-Booster

Der Ladegeschwindigkeit einer Webseite ist nicht nur für die User Experience ein wichtiges Kriterium, sondern seit einiger Zeit auch ein Ranking Faktor für Suchmaschinen. Daher sollte man alles erdenkliche versuchen um den Page Speed Score so hoch wie möglich zu erhalten. Beim Blogrammierer bin ich auf eine Möglichkeit gestoßen den Pagespeed mit WordPress zu Optimieren und die HTTP-Requests um die Hälfte zu reduzieren. Das Wordpress Plugin CSS-JS-Booster übernimmt einen Teil der Performance Optimierung in WordPress.

 HTTP Request Pagespeed Optimierung

CSS-JS-Booster installieren

Um das CSS-JS-Booster Plugin vollständig zu installieren und funktionstauglich zu machen muss man neben der üblichen „Plugin Ordner in wp-content/plugins/ hochladen“ Installataion unter wp-content auch noch einen eigenen Ordner für den booster_cache anlegen und diesem die Schreibrechte „777“ geben. Im Anschluss daran noch aus der mitgelieferten .htaccess Datei die Befehle kopieren und in die eigene Datei im Root einfügen. Das CSS-JS-Booster Plugin kann nun im WordPress Admin unter dem Menüpunkt Plugins aktiviert werden und schon verrichtet es seine versprochene Arbeit.

CSS-JS-Booster Funktionalität

Das Plugin fasst mehrere CSS Dateien aus dem Head Bereichs des Blog zusammen. Der daraus resultierende neue CSS Code wird mir CSSTidy optimiert und miniert und die fertige CSS Datei wird zuletzt noch mit GZIP komprimiert, bevor sie an den Browser ausgeliefert wird.

Nach der Aktivierung des Plugins werden alle Javascripte die im Head Bereich des Blogs geladen werden zusammengefasst. Dadurch muss nicht jede Datei einzeln geladen werden, sondern es findet nur noch ein Request auf eine große Datei statt. Zuletzt wird diese zusammengefasste Javascript Datei auch noch mit GZIP komprimiert um sie schneller laden zu können.

Alle Funktionen von CSS-JS-Booster findet ihr hier:

  • Kombination von mehreren CSS Dateien
  • CSS Optimierung und Minimierung durch CSSTidy
  • GZIP Kompression der kombinierten CSS Datei
  • Ablage von externen Javascripten im eigenen Cache
  • Kombination von mehreren Javascript Dateien
  • GZIP Kompression der kombinierten Javascript Datei

Ergebnis der HTTP Request Optimierung

Nun kommen wir zum interessanten Teil, nämlich dem Ergebnis wie sich die CSS Optimierung und Javascript Optimierung durch CSS-JS-Booster auf meinen Blog ausgewirkt hat. Bei Dennis im Blog war die Verbesserung ja sehr deutlich zu spüren und die HTTP Requests konnten ungefähr um die Hälfte reduziert werden. Da ich hier bereits ein anderes Plugin im Einsatz hatte war die Auswirkung nicht ganz so groß und so haben sich die Requests nur von 59 auf 44 und von 56 auf 40 verbessert. Der Pagespeed Score ist bei der Aktivierung des CSS-JS-Booster von 81 auf 84 gestiegen und hat sich damit also auch um ein paar Punkte verbessert. Im Großen und Ganzen kann ich das Plugin nur weiter empfehlen und am Besten sollte man es in Kombination mit WP-Supercache nutzen um die Ladezeit deines Blogs zu verbessern.

WordPress 3.2 Update mit neuer Optik und neuen Features

Gestern war es schon soweit und das WordPress 3.2 Update war für Millionen Blogs im Internet zum Download zur Verfügung. Dieses mal handelt es sich um kein reines Sicherheitsupdate, sondern das Ergebnis einer rasanten Entwicklungsgeschwindigkeit der WordPress Community. Die WordPress Version 3.2 kommt mit dem Namen „Gershwin“ und wurde dem Komponisten Georg Gershwin gewidmet. Der Hauptfokus bei dieser WordPress Version liegt darin die Software schneller und leichter zu machen und das erkennt man schon auf den ersten Blick ins Admin Interface nach dem WordPress Update.

Wordpress 3.2 Update Admin Interface

WordPress 3.2  – the next big thing

  • verändertes Dashboard Design im Fluency Admin Design
  • neues Standard Theme Twenty Eleven in HTML 5
  • neuer Editor mit Zen Mode (volle Konzentration auf den Text) für Redakteure
  • erhöhte Mindestanforderung von PHP 5.2.4 und MySQL 5.0.15 (Vorsicht beim Update!)
  • kein IE6 Support mehr (siehe Screenshot)
  • verbesserte Admin Bar für schnelleren Zugriff auf wichtige Funktionen
  • Delta-Updates: nur mehr Dateien die sich verändert haben werden ausgetauscht

Neben diesen interessanten Veränderungen in der Funktionalität wurden mit dem WordPress 3.2 Update über 400 Tickets, die Sicherheitslücken betreffen, geschlossen und in dieser Version behoben. Das Sicherheitsupdate für WordPress 3.2 lässt sich wie gewohnt bequem über das WordPress Admin-Interface installieren und sollte keinerlei Probleme verursachen. Ich habe das automatische WordPress Update hier im Blog bereits ohne Probleme installiert. Trotzdem sollte man, wie jedem Update, eine Sicherung seiner FTP Daten und der Datenbank vorher anlegen, damit man im Notfall wieder die ursprüngliche Version herstellen kann.

WordPress 3.1.3 Sicherheitsupdate

Es ist wieder mal soweit: WordPress Sicherheitsupdate verfügbar! Bitte aktualisiere jetzt. 🙂 Die WordPress Version 3.1.3 beseitigt erneut mehrere Sicherheitslücken und bringt auch einige Verbesserungen mit sich. Neben diversen Verbesserungen der Sicherheit wird mit Update verhindert das User-Logins mit nicht Authorenrechten über Canonical Redirects ausfindig gemacht werden können. Beim Mediaupload wurden auch einige Security Fixes durchgeführt und auch gleich die Sicherheit beim Datei Upload auf Servern mit gefährlichen/fragwürdigen Sicherheitseinstellungen erhöht. Beim WordPress 3.1.3 Update werden auch alte System Dateien überprüft und bereinigt, falls diese bei einem autoamtischen Update nicht entfernt wurden. Und zuletzt wird mit der aktuellen WordPress Version ein Clickjacking Schutz in modernen Browsern für Admin und Login Seiten installiert.

Wordpress Sicherheitsupdate 3.1.3

Das Sicherheitsupdate für WordPress 3.1.3 lässt sich wie gewohnt bequem über das WordPress Admin-Interface installieren und sollte keinerlei Probleme verursachen. Ich habe das automatische WordPress Update hier im Blog bereits ohne Probleme installiert. Trotzdem sollte man, wie jedem Update, eine Sicherung seiner FTP Daten und der Datenbank vorher anlegen, damit man im Notfall wieder die ursprüngliche Version herstellen kann.

Ping Dienste für mehr Traffic nutzen

Wer einen Blog betreibt, der möchte auch das seine Artikel eine Leserschaft finden und Traffic auf den Blog generieren. Ping Dienste im Blog einzurichten kostet wenig Zeit und kann die Indexierung von neuen Artikeln beschleunigen. Durch das Anpingen des neuen Artikels wird die Suchmaschine darauf aufmerksam gemacht und vor allem bei noch nicht etablierten Seiten schon ein bisschen Zeit herausholen.

Trotz Caffeine noch Ping Dienste?

Bevor Google Caffeine Anfang 2010 gelaunched wurde waren Ping Dienste unabdinglich für einen WordPress Blog. Schließlich konnte man durch das Anpingen neuer Artikel erreichen, dass diese innerhalb weniger Minuten bis hin zu Sekunden im Google Index aufgenommen wurden. Verzichtete man auf diesen Service konnte es auch schon einmal ein paar Tage dauern bis ein neuer Blogpost endlich Besucher anzog. Vor allem bei Webseiten mit aktuellen Medieninhalten konnte das ein Problem darstellen, da diese zum Zeitpunkt der Indexierung vielleicht schon nicht mehr aktuell waren. Seit dem Launch von Google Caffeine Anfang, das die Basis eines neuen Suchindex darstellt, der dafür sorgt das Inhalte schneller gecrawlt, indexiert und Besucher generiert werden können, sind Ping Dienste nicht mehr so nützlich wie vorher, aber immer noch brauchbar.

Ping my Blog - mehr Traffic durch Pingdienste

Ping Dienste in WordPress integrieren

In deinem WordPress Blog kannst du Ping Dienste zu den wichtigsten Blog Aggregatoren in deinen Einstellungen unter dem Unterpunkt „Schreiben“ in die Textbox ganz unten aufnehmen. Nachdem diese eingetragen und abgespeichert sind werden bei jedem Veröffetnlichen eines Artikels diese Dienste angepingt und auf deinen neuen Post aufmerksam gemacht. Eine der bekanntesten Anlaufstellen für Blogger ist Technorati, dort kann der eigene Blog eingetragen werden und man erhält ähnlich wie bei Wikio ein Ranking für seine Webseite.

Liste mit Ping Diensten

Die Ping Dienst Liste sollte sorgfälltig ausgewählt sein und nicht zuviele Dienste beinhalten. Aus einem ganz einfachen Grund: werden Inhalte über zu viele Ping Dienste verbreitet kann das als Spam gewertet werden und eurem Blog schaden. Daher lieber 5 sorgfälltig ausgewählte Ping Dienste bevorzugen als eine blind kopierte Liste. Auch wichtig zu wissen ist, dass einige Ping Services bereits mehrere Dienste anpingen und diese separaten Links auch nicht mehr notwendig sind in die Liste aufgenommen zu werden. Im Anschluss findet ihr eine umfangreiche Liste mit Ping Diensten aus der ihr die für euch passenden Links herausnehmen könnt. 

Hier gibt’s die Ping Dienst Liste:

http://rpc.pingomatic.com
http://rpc.twingly.com
http://api.feedster.com/ping
http://api.moreover.com/RPC2
http://api.moreover.com/ping
http://www.blogdigger.com/RPC2
http://www.blogshares.com/rpc.php
http://www.blogsnow.com/ping
http://www.blogstreet.com/xrbin/xmlrpc.cgi
http://bulkfeeds.net/rpc
http://www.newsisfree.com/xmlrpctest.php
http://ping.blo.gs/
http://ping.feedburner.com
http://ping.syndic8.com/xmlrpc.php
http://ping.weblogalot.com/rpc.php
http://rpc.blogrolling.com/pinger
http://rpc.weblogs.com/RPC2
http://www.feedsubmitter.com
http://blo.gs/ping.php
http://www.pingerati.net
http://www.pingmyblog.com
http://geourl.org/ping
http://ipings.com
http://bblog.com/ping.php
http://ping.bloggers.jp/rpc/
http://rpc.weblogs.com/RPC2
http://topicexchange.com/RPC2
http://www.blogpeople.net/servlet/weblogUpdates
http://xping.pubsub.com/ping
http://www.weblogalot.com/ping
http://blogsearch.google.com/ping/RPC2
http://blogsearch.google.at/ping/RPC2
http://blogsearch.google.de/ping/RPC2

WordPress 3.1.2 Sicherheitsupdate

Heute ist das WordPress 3.1.2 Update erschienen, bei dem es wich wieder einmal um ein kleineres Sicherheitsupdate handelt. Viel wird bei dem Update nicht verändert, jedoch ein paar sehr wichtige Funktionen. Bei einer der vier ausgemerzen Bug handelt es sich um ein Mitarbeiter-Rechte Problem, dass es Nutzern ermöglichte Artikel zu veröffentlichen, obwohl sie die Rechte dafür eigentlich gar nicht besitzen dürften. Neben diesem Fehler werden auch noch drei von neun weiteren kleinen Problemchen behoben, wen es interessiert was genau beim WordPress 3.1.2 Sicherheitsupdate verändert wurde kann das hier nachlesen.

Wordpress 3.1.2 Sicherheitsupdate

Das Sicherheitsupdate für WordPress 3.1.2 lässt sich wie gewohnt bequem über das WordPress Admin-Interface installieren und solle keinerlei Probleme verursachen. Ich habe da Update nun selbst schon bei drei meiner Blogs durchgeführt ohne das dabei etwas schief gegangen ist. Trotzdem solltem an auch bei solchen Mini-Updates, eine Sicherung seiner FTP Daten und der Datenbank vorher anlegen, damit man im Notfall wieder die ursprüngliche Version herstellen kann.

Guru Writer: WordPress SEO Plugin

Vor Ostern wurde im T3N Magazin über ein neues SEO Plugin für WordPress berichtet, dass für Blogger, Publisher, Redakteure und Journalisten das ultimative Tool, zum Verfassen von Artikeln ohne Vorkenntnisse in der Onpage Optimierung zu haben, sein soll. Dieses neue WordPress SEO Plugin von T3N wird auf der Basis des PHP Frameworks Symfony programiert und steht derzeit in der Beta-Phase, für die ich mich bereits anmeldet habe.

guru writer wordpress seo plugin

Das Guru Writer SEO Plugin greift auf die T3N API zu und soll Onpage SEO Funktionen in das WordPress Admin integrieren. Die komplette Logik dahinter wird zentral gehostet und läuft in einem optimieren SaaS Backend ab. Da ich leider noch keinen Beta-Zugang erhalten habe vermute ich, dass es ein um Welten verbessertes Keyword Density Plugin von Data Becker darstellen wird. Schließlich soll einem der Guru Writer lohnende Keywords für einen neuen Artikel vorschlagen und auch gleich das Suchvolumen dafür anzeigen. In einem Übersichtlichen SEO Panel im WordPress Editor soll eine Checkliste mit Verbesserungsvorschlägen zur Onpage Optimierung gemacht werden und so das redaktionelle Schreiben von Artikeln für nicht SEOs vereinfachen. Die Kriterien für diese Checkliste werden mit Experten in regelmäßigen Abständen abgesprochen und aktualisiert, damit man immer „up to date“ ist.

    GuruWriter recherchiert passende Keywords und ihr Suchvolumen für Dich und schlägt Dir besonders lohnende Begriffe vor. Und er teilt dir in einer übersichtlichen Liste mit, was Du tun kannst, um deinen Artikel noch interessanter für Google zu machen. Die Kriterien passen wir in Absprache mit Suchmaschinen-Experten für dich an.

Laut einem Kommentar eines T3N Mitarbeiters wird es für die Nutzung der API bzw. des WordPress SEO Plugin eine kostenlose Variante (vermutlich mit Begrenzung auf Abfragen oder Anzahl der Projekte) geben und einen Premium Plan geben. Obwohl ich nicht glaube, dass diese Checkliste jahrelange Erfahrung und Bauchgefühl ersetzen kann würde mich ein Vorabtest des Guru Writers brennend interessieren. Vielleicht werde ich demnächst für die Beta freigeschalten, dann werde ich euch sofort ausführlichen anhand eines Affiliate Projektes auf dem ich das Plugin einsetze berichten.

Der Guru Writer schlägt dir also die besten Begriffe für deinen neuen Blogratikel vor und überprüft anhand einer definierten Logik was an einem Blogpost verbessert werden kann. Mit dem Guru Writer SEO Plugin soll man aus WordPress Artikeln das Optimum heraus holen können, indem auf Optimierungspotentiale direkt im WordPress Admin hingewiesen wird. Das Guru Writer Plugin bedeutet also Schluss mit SEO-Stress und langwierigen Schulungen für neu- und quereinsteigende Online-Redakteure. Registriere dich jetzt für die Guru Writer Beta und teste das WordPress SEO Plugin als einer der Ersten!

WooThemes Osteraktion: 5 zum Preis von 1

Ostern steht vor der Tür und der Premium WordPress ThemesHersteller WooThemes feiert mit der WooCommunity das Osterfest. Dabei sind keine schwer zu findenden Osternetzer zu suchen, sondern es gibt einen massiven Rabatt auf alle WooThemes und den Premium Club. Bis einschließlich Ostermontag kann man 5 zum Preis von 1 WooTheme kaufen und der WooCommunity beitreten.

WooThemes Osterspezial 2011 - 5 zum Preis von 1

Zusätzlich zu der 5 zum Preis von 1 WordPress Premium Theme* Sonderaktion gibt WooThemes auch noch 20% Rabatt auf die Startgebühr des WooThemes Club, in welchem man Zugriff auf die derzeit 90 Themes bekommt, monatlich mit 2 neue Premium Layouts rechnen kann und weitere Clubvorteile genießt.

Warum sollte man sich für WooThemes entscheiden?

Das WooTheme Framework besitzt eine eigene Backend Panel mit der man bequem Einstellung vornehmen kann. Neben eigenen Optionen für die Suchmaschinenoptimierung findet man dort auch ein Banner Management, Logoverwaltung und die Möglichkeit Custom CSS Styles einzutragen ohne diese bei einem WooThemes Update zu verlieren. Die WooThemes Premium Themes entsprechen außerdem aktuellen Web Standards und sind für Internet Explorer, Mozilla Firefox und Safari erfolgreich getestet und decken somit die gängigsten Browser ab. Neben zahlreichen Custom Page Templates steht eine Auto-Sizing Thumbnail Funktion für alle erforderlichen Grafiken im Theme zur Verfügung und mit der Localization Datei lässt sich das WordPress Premium Theme spielend leicht in die eigene Sprache übersetzen. Jedes WooTheme verfügt außerdem über speziell auf das Theme abgestimmte Optionen und WooTheme Premium Mitglied stehen einem ausführliche Tutorials, Videos, der WooCodex und der exzellente Support zur Verfügung.

Mein Fazit zur WooThemes Aktion

Meine 3 Lieblingsthemes von WooThemes sind das BusyBee, Digital Farm und Headlines Theme. Alle drei habe ich mir bereits gekauft und das BusyBee Theme könnt ihr auch hier bei Blogeffekt.com im Einsatz sehen. Mit den Funktionen bin ich vollkommen zufrieden und mit einer Erweiterung oder Anpassung der Themes gibt es keine Probleme. Zum Support kann ich derzeit nichts sagen, da ich diesen bisher noch nicht benötigt habe. Wer also einige Domains brach herumliegen hat und auf die richtige Gelegenheit wartet, dem kann ich die 5-zum-Preis-von-1 WooThemes* Osteraktion nur empfehlen!

*Affiliate Link