Google Konkurrenz für Reise Publisher

In den vergangenen Tagen hat Google den Reiseführer Frommer gekauft und wenige Tage darauf kann man schon das erste Travel Feature in der Google Suche entdecken. Wer unter Google.com nach „Things to do in …“ sucht und die Stadt einsetzt, in die er gerne reisen möchte, bekommt vor den Suchergebnissen eine prominente „Tourist attract“ Bar angezeigt.

things to do in a city

Google geht mit diesem Feature unter die Publisher und veröffentlicht, nicht wie beim Kauf des Restaurantführers ZAGAT, redaktionelle Inhalte. Kombiniert mit dem Google Knowledge Graph, bei dem an der rechten Seite der Suchergebnisse weitere Informationen zur ausgewählten Sehenswürdigkeit angezeigt werden, ergibt dieses Feature interessante Informationen für Kultur und Städte Urlauber.

Google als virtueller Reiseführer – Gefahr für Affiliates?

Die Frage ob Google selbst als Publisher in Zukunft auftreten wird, stellt sich schon lange und die Antwort wird durch Features wie „Things to do in …“ nur untermauert. Da Google hier deutlich Vorteile hat und vor allem auch durch die prominente Platzierung und die auffallenden Bilder eine besonders hohe Aufmerksamkeit bekommt, steigt man als Publisher in den organischen Suchergebnissen oder der bezahlten Suche schlechter aus. So wie die Integration aktuell ausgeführt ist stellt das „Things to do in …“ Feature eine klare Bedrohung für jeden Publisher im Sightseeing Reisebereich dar.

Things to do in … – Chance für Recherche

Soweit ich die angezeigten Informationen bisher bewerten kann, werden die Bilder nicht random angezeigt und man kann eine gewisste Gewichtung in die Reihung der Ergebnisse legen. Dadurch hat man als Publisher die Chance dieses Feature für die Recherche zu nutzen und Informationen zu den meist gesuchten Sehenswürdigkeiten zu sammeln. Wenn man also kein entsprechendes Tool zur Hand hat, könnte man mit diesem Feature eine einfache Keywordrecherche durchführen und die Reihung in der Gewichtung berücksichtigen.

things to do in a city detail

Fazit

„Things to do in …“ ist Fluch und Segen zugleich, wobei der negative Teil weit größer ausfällt als der Positive. Egal ob es um Restaurant Bewertungen für Google+ Local, Informationen zu Hotels und Airlines oder Sehenwürdigkeiten geht, Google baut seine Content Elemente immer weiter aus und will anscheinend selbst zu seinem größten Publisher werden. Und nimmt damit zugleich den bisherigen Content Lieferanten Traffic weg. Bewusst um mehr Adwords Anzeigen verkaufen zu können? Don’t be evil!

Interessant wäre dieses Feature, wenn man durch gezielte Optimierung des Brands und mit mehrwertreichen Informationen für eine Sehenswürdigkeit auch als Ergebnis in der Detailinfo angezeigt werden würde. Als einer von x Sitelinks oder weiterführende Informationen hätte man trotz des Content Elements von Google, die Chance prominent gesichtet zu werden und Traffic zu generieren. Diesen Status zu erlangen wäre für viele eine Herausforderung und würde im Reisebereich sicher für Zündstoff sorgen.

Link Research Tools: CLA – Competitive Landscape Analyzer

Das dritte Modul der Link Research Tools ist der Competitive Landscape Analyzer mit dessen Hilfe man problemlos die eigene Webseite mit denen der Mitbewerber vergleichen kann. Die Auswertung der Daten erfolgt auf Basis der angegebenen Domains und aus den Metriken, die bereits im Backlink Profiler und JuiceModul vorgestellt wurden. Für den Report werden Linkdaten von 21 verschiedenen Quellen gecrawlt was für die Qualität der Auswertung spricht und eine ausführliche Analyse der SEO Maßnahmen seiner Mitbewerber zulässt.

Link Research Tools - Competitive Landscape Analyzer

Konkurrenz Analyse – Report starten

Bevor es mit der Analyse der Daten seiner Mitbewerber losgeht muss man zuerst die URL seines eigenen Projektes eintragen und kann anschließend bis zu zehn Mitbewerber Domains angeben. Die Daten der Domains werden im Anschluss ausgewertet und im Report so dargestellt damit man sofort erkennen kann wo die Unterschiede zwischen eigener und Konkurrenz Domain liegen. Für den Report selbst habe ich wieder mein Grill-Beispiel herangezogen und in Summe wurden 9697 URLs in rund 40 Minuten fertig ausgewertet.

Competitive Landscape Analzer Report

Keywordlinks kategorisieren

Nachdem der Report fertig gestellt wurde erhält man beim Competitive Landscape Analyzer eine Aufforderung, die gefundenen Textlinks einer Art zuzuordnen. Dabei stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung: Brand Links, Money Links und sonstige Links. Hier wäre es wünschenswert eigene Linkarten anlegen zu können um die Aufteilung detaillierter durchführen zu können. Denn nicht aus jedem Linktext geht wirklich klar hervor ob es sich dabei um eine der genannten Linkarten handelt, da er sich irgendwo dazwischen befindet. Den Vergleich der Keyword Textlinks kann man also nur so ernst nehmen, wie ausführlich man sich zuvor mit der Aufteilung der Links beschäftigt hat.

Konkurrenz Metriken analysieren

Sobald alle Linktexte einer Art zugeteilt wurden erhält man eine grafische Aufbereitung der Keywordlinks und kann anhand dieser eine Tendenz feststellen ob man in seinem Konkurrenzumfeld die Nase vorne hat oder in welchen Linkarten die ausgewerteten URLs mehr oder bessere Links haben als man selbst. Hier erhält man wie gewohnt die grafische Aufbereitung der URL Metriken und darunter befindet sich eine tabellarische Auflistung der Domains und Verteilungen. Neben der Keyword Metrik werden auch der Linkstatus, Anzahl Backlinks, SEOmoz Metriken, Sistrix Sichtbarkeitsindex und Pagespeed der im CLA Report eingetragenen Seiten sichtbar gemacht.

Competitor Landscape Analyzer Konkurrenzanalyse

Detailanalyse im Competitive Landscape Analyzer

In der Detailanalyse des CLA Moduls der Linkresearchtools wird es nun spannend, denn hier werden alle Linkdaten aufgelistet. Mit der intuitiven Filterfunktion hat man die Möglichkeit sich nach allen oben genannten Metriken Quell- und Ziel-URLs mit dazugehörigen Daten herauszufiltern und Linkquellen zu finden, die bereits zur Konkurrenz verlinken, aber auf die eigene Domain noch nicht. Filtermöglichkeiten nach Anchor Text, Linkstatus, etc. sind natürlich kein Problem und helfen ungemein um die nötigen Backlinks aufzufinden. Am Grillbeispiel wurden hier insgesamt über 6700 Einträge gefunden, wovon mehr als 6400 noch nicht auf die entsprechende Domain verlinken, also eine Menge Potential auf das es sich lohnt seine vorhandenen zeitlichen Ressourcen oder sein Linkbuilder Team zu stürzen.

Competitor Landscape Analyzer Detailanalyse

Mein Fazit – CLA Modul

Zuerst war ich etwas verwundert als ich beim Competitive Landscape Analyzer selbst Hand anlegen musste und die Keyword-Links einer Linksart zuweisen musst. Erst nachdem dies geschehen war wusste ich wofür das gut war und bin vom CLA Modul absolut begeistert. Vor allem die Anzahl der gefundenen Daten, die Detailtiefe der Filtermöglichkeiten lassen mich noch immer über die Linkresearchtools staunen. Für Vollzeit Affiliates, Dienstleister und Agenturen sind die LRT meiner Meinung nach ein absolutes „must have“ im Tool Repertoire.

Link Research Tools: JUICE Tool – Bulk URL Analyzer

Das Juice Modul der Linkresearch Tools ist in erster Linie dazu geeignet um starke Webseiten als potentielle Linktauschpartner zu finden. Mit dem Juice Tool lassen sich verschiedene Linkmetriken rasch analysieren um einen schnellen Überblick zu bekommen. Das Hauptziel dabei ist es einen groben Überblick über interessante Webseiten für ein bestimmtes Keyword zu finden und diese dann in einem umfangreichen Report mit den Linkresearch Tools auszuwerten. Daher beschränkt sich das Juice Tool auf auf einen Überblick der wichtigsten SEO Daten und eine einfache Bedienbarkeit.

Linkresearchtools Juice Tool Testbericht

Let the JUICE flow – Report starten

Das Juice Modul der Linkresearch Tools ist den Auswahlmöglichkeiten des Backlink Profiler sehr ähnlich. Der große Unterschied ist, dass man mit dem JUICE Tools mehrere potentielle Linkquellen auswerten und ermitteln kann, welche dieser Quellen den meisten Linkjuice abgeben würde. Hierzu habe ich wieder einen Report zum Thema „Grillen“ gestartet und die Top 100 von Google.de ausgewertet. Beim Juice Report selbst gibt es 14 Metriken zur Auswahl und bei einer vollständigen Analyse war die Auswertung innerhalb von 16 Minuten fertig ausgeführt. Im Vergleich zum BLP Modul (79 Minuten) ist mit dem Juice Tool ein sehr schneller Überblick möglich.

Die grafische Aufbereitung der Daten erfolgt mit Balken- und Kreisdiagrammen oder als Datentabelle. Zuerst werden alle relevanten Informationen zu den analysierten Domains im Linkprofil Diagramm nach den ausgewählten Metriken aufgelistet. Hier erhält man einen Überblick über die Verteilung nach Thema, Aktivitäten in Social Media und gängigen SEO Indikatoren. Das interessante in den Link Profilen nach Metriken ist zu sehen wie zu einem Keyword die Verteilung stattfindet um selbst Rückschlüsse auf sein Projekt zu ziehen.

Linkresearchtools Juice Tool Linkprofil

Grafische Aufbereitung der Linkjuice Informationen

Die nächsten Diagramme beschäftigen sich mit der Länder- und Städte-Verteilung und der IP Adressen und Klass-C-Netz Verteilung. Die Kreisdiagramme geben hier einen sehr schnellen Überblick wie die Top 100 Domains verteilt sind und. Um nicht nur einen Überblick, sondern tiefer gehendere Informationen zu erhalten lohnt es sich in die Daten-Tabellen zu wechseln, denn dort werden beispielsweise auch die unter „Andere“ angeführten Informationen detailliert aufgelistet.

Linkresearchtools Juice Tool grafische Verteilung

Detailanalyse potentieller Linkquellen

Der dritte Teil des JUICE Modul Reports befasst sich mit detaillierten Informationen zu den einzelnen URLs in der Top 100 des ausgewählten Suchbegriffs. Hier hat man nun die Möglichkeit nach diversen Metriken zu sortieren oder die angezeigten URLs zu filtern um für seine Maßnahmen relevantere Ergebnisse zu erhalten. Besonders interessant ist der Juice Indikator, welcher bei „Juice/25“ beginnt und bei „DeadMeat“ endet. Die Juice Metrik ist ein Teil des internen Camper.com SEO und Linkbuilding Toolkits und damit kann bewertet werden ob eine analysierte Domain es wert ist dort Zeit zu investieren und einen Link davon zu erhalten. Wer genaueres zum Camper.com Linkjuice Indikator wissen möchte kann sich dazu die Erklärung in der Linkresearchtools Hilfe durchlesen.

Linkresearchtools Juice Tool Link Analyse

Mein Fazit – LRT Juice

Das Juice Modul der Linkresearchtools gibt einen schnellen Überblick über das Konkurrenzumfeld und eine detaillierte Aufstellung über potentielle Linktauschpartner. Durch die grafische Aufbereitung der Ergebnisse zu einem Keyword nach Metriken kann man hier sehen welche Maßnahmen in diesem Umfeld funktionieren und wo vielleicht Potential besteht, das andere noch nicht richtig ausgeschöpft haben (Stichwort: Social Media) und man selbst einer der Vorreiter sein kann. Die Detailanalyse bietet durch die individuellen Filtermöglichkeiten ein großes Maß an Flexibilität und ist weit entfernt von einem Standard-Backlinkchecker. Was einem jedoch klar sein muss ist, dass man mindestens genauso viel Zeit in die Recherche und Analyse der Linkprofile und Linkpartner stecken muss, wie auch in die Akquise der Linkpartnerschaften selbst. Wünschenswert in der Detailtabelle wäre noch die Möglichkeit zu sehen ob man von einer Domain/URL bereits einen Backlink hat oder nicht, damit man hier gleich von Haus aus einige Quellen ausschließen kann.

Link Research Tools: BLP – Backlink Profiler

Die Link Research Tools sind derzeit in 10 verschiedene Report Möglichkeiten unterteilt, mit denen es möglich ist jeweils unterschiedliche Linkdaten einer Domains auswerten zu lassen. Das erste Tool das ich mir davon genauer angesehen habe ist das BLP Tool oder auch Backlink Profiler genannt. Anhand dieses Reports ist es möglich das Linkprofil einer URL/Domain auszuwerten und anhand von verschiedenen Metriken zu analysieren. Zu diesen Metriken gehören Basis SEO Daten, wie Linktext und Link Status, aber auch sehr spezielle Metriken wie Facebook Shares, Likes, Tweets, Retweets und Anzahl der Google +1’s.

Link Research Tools - BLP - Backlink Profiler

Backlink Profiler Report starten

Beim Backlink Profiler hat man die Möglichkeit eine zu analysierende URL oder Domain anzugeben und die Backlinkquellen aus 21 verschiedenen Quellen auf Basis der Domain, einer Seite oder der internen Verlinkung zu analysieren. Bei größeren Analysen besteht die Möglichkeit einen Report einem Projekt zuzuordnen und so einen besseren Überblick zu behalten. Als nächstes müssen dann noch die gewünschten SEO Metriken ausgewählt werden, welche man anschließend im Report angezeigt bekommen möchte. Abhängig von der Anzahl der ausgewählten Link Metriken ist die Geschwindigkeit des Reports, denn logischerweise je mehr Daten gecrawlt werden müssen, umso mehr Zeit wird dafür benötigt.

In meinem Beispiel habe ich mir, weil es gerade so schön zur Jahreszeit passt, eines der größere Grill-Projekte im deutschsprachigen Raum zur Analyse ausgewählt und für meinen ersten Test alle Metriken ausgewählt. Die Verarbeitungszeit des Reports lag hier bei ca. 1 Stunde und 20 Minuten, was für den Umfang und die Auswertung der Daten nicht wirklich viel ist.

Linkresearchtools Backlink Profiler SEO Metriken

Grafische Aufbereitung der Link Metriken

Nachdem die Auswertung abgeschlossen ist steht sie unter dem Menüpunkt „Reports“ für die Detailanalyse zur Verfügung. Öffnet man den Backlink Profiler Report sieht man zuerst die Report Informationen, welche Auskunft über die zuvor getroffenen Einstellungen geben. Danach folgt die grafische Auswertung der Link Profile nach Metriken. Hier kann man anhand eines Balkendiagramms erkennen wie sich die Backlinkstruktur der ausgewerteten Domain zusammen setzt und Rückschlüsse für den eigenen Linkaufbau ziehen. Neben der Verteilung der Backlinks nach Themen erhält man hier auch Informationen über das Verhalten mit sozialen Signalen wie Facebook Shares, Likes, Retweets und Google +1s. Die Verteilung des Pagespeed und diverse anderen Ranks (Sistrix, SEOmoz, etc.) befinden sich ebenfalls im Auswahlmenü des ersten Grafik Rreports im BLP Tool der Link Research Tools.

Backlink Profiler Link Metriken

Grafische Aufbereitung der Link Informationen

Nach dem Diagrammen für die Analyse der Link Metriken folgen weitere sieben Kreisdiagramme mit Informationen zur Verteilung der Backlinks. Den Anfang macht dabei die Linktext Übersicht anhand welcher man sehr schnell erkennen kann, wenn beim Linkaufbau auf bestimmte Keywords vermehrt optimiert wird. In meinem Beispiel hier wären das zB. die Suchbegriffe Gasgrill, Grill Shop, Grillen und der Domainname selbst. Das zweite Kreisdiagramm zeigt die Status Verteilung der Links, also wieviele von den gefundenen Backlinks sind follow, nofollow oder wurden nicht mehr gefunden. Die nächsten drei Diagramme befassen sich mit Geodaten und veranschaulichen die Länder-, US-Städte und allgemeine Städte Verteilung. Die letzten beiden Informationen des BLP Linkresearch Tools befassen sich mit der IP und Class-C Verteilung und zeigen sowohl IP Adresse als auch Anzahl der Links von dieser. Wem die grafische Präsentation der Link Informationen im Backlink Profiler nicht gefällt, der kann auch auf eine tabellarische Ansicht umschalten und sich dort den Daten widmen.

Backlink Profiler grafische Auswertungen Linktext und IPs

Backlink Details im BLP

Im untersten Bereich des Backlink Profiler Reports geht es richtig ans Eingemachte, denn dort werden die Backlink Quellen der analysierten Domain angezeigt. Neben den URLs des Linkgebers und -empfängers werden 46 weitere Link Metriken in der Detailtabelle angezeigt. Um hier gezielt Backlinks nach bestimmten Kriterien und seinen Vorstellungen zu finden besteht die Möglichkeit diese Daten individuell zu filtern. Dabei können die gesamten Ergebnisse des Reports nach eigenen Kriterien eingeschränkt werden und so beispielsweise nur Backlinks mit follow Attribut, Pagerank 3 bis 5, Themengebiet Food/Restaurant, ungleich Registrar 1und1 aus Deutschland angezeigt werden. Einen Auszug der Detailtabelle könnt ihr im nachfolgenden Screenshot sehen, zu beachten ist hier der Scrollbalken welcher die Menge an Daten pro Backlink sehr gut veranschaulicht.

Backlink Profiler Backlink Analyse

Mein Fazit – LRT Backlink Profiler

Wie umfangreich die Linkresearchtools sind habe ich schon vorher von einigen Seiten gehört, doch die einzelnen Module haben es auch in sich. Wer sich mit Linkbuilding schon einige Zeit befasst hat, der wird das Backlink Profiler Modul schnell durchschaut haben und mit der großen Auswahl an Metriken auch etwas anfangen können. Die Reports werden in einer akzeptablen Zeit geliefert und anschließend muss man sich selbst an der Nase nehmen und die ausgewerteten Daten auch richtig analysieren und interpretieren können, denn das nimmt meines Wissens nach noch kein Tool ab! Ich bin bis jetzt begeistert und freue mich schon auf die Tests der nächsten Link Research Module.

Weiterführende Links

Linkresearchtools im Affiliate Test

Die LinkResearchTools (kurz LRT) von Cemper.com sind das Schweizer Messer unter den Tools für Linkbuilder. Christoph und seine engagierte Mitarbeiterin Christine waren so freundlich und haben mir einen Zugang zur Verfügung gestellt um die einzelnen Tools ausführlich zu testen um für meinen Blog ausführliche Reviews zu verfassen. Ich freu mich schon riesig auf die nächsten Wochen in denen ich die LRT auf Herz und Nieren testen kann und möchte euch hier erstmal einen Überblick über den Umgang der Tools geben, bevor ich ins Detail gehe.

 

Linkresearchtools Logo

Die Link Research Tools bestehen derzeit aus zehn einzelnen Tools und arbeiten mit einer Vielzahl an Abkürzungen, die in der ausführlichen Doku der LRT eine Erklärung finden. Die LRT stehen in deutscher und englischer Sprache den Anwendern zur Verfügung und wertet alles aus was man sich als SEO und Linkbuilder nur vorstellen kann. Dabei werden nur Daten von den namhaftesten Analytics Services, wie beispielsweise SEOmoz, MajesticSEO, SEMRush und Google Analytics zurück gegriffen. Seit kurzem werten bei den Reports auch Social Signals wie etwas Likes / Shares und Tweets über Daten von Facebook und Twitter berücksichtigt. Die Testberichte für die Linkresearchtools werden in den nächsten Wochen folgen und eine erste Übersicht über den Umfang, den die einzelnen Tools abdecken könnt ihr dieser Grafik entnehmen:

Linkresearchtools Übersicht