Vorausschauende SEO – Traffic durch Medienereignisse

In der Suchmaschinenoptimierung sind viele Abläufe planbar, heute möchte ich mich in meinem Artikel jedoch jenen Bereichen widmen, die nur teilweise oder gar nicht vorhersehbar sind. Ungeplante Medienereignisse führen in meinen Affiliate Projekten immer wieder zu erhöhten Seitenaufrufen, zwar nur vorübergehend aber trotzdem macht sich der starke Trafficzuwachs auch in den Umsätzen bemerkbar. Es ist wichtig bei solchen Ereignissen unter den Top Platzierung zu sein um durch diese kurzfristigen Trafficspitzen einen Bonus herausschlagen zu können.

SEO für Medienereignisse

Geplante Medienereignisse für mehr Traffic

Die einfachere Disziplin ist es geplante Medienereignisse zu recherchieren und schon rechtzeitig ein eigenständiges Projekt oder passende Artikel dafür vorzubereiten. Vorhersehbare Ereignisse können jeglicher Art sein, beispielsweise Sport Veranstaltungen, Konzerte, Messen/Treffen/Meetings, kirchliche Feiertage und vieles mehr. Je nachdem um welches Event es sich handelt kann man schon im Voraus gut recherchieren und Inhalte vorbereiten. Dadurch entsteht ein Mehraufwand, der sich nicht nur wegen des zusätzlichen Traffics auszahlt, sondern auch noch gut konvertiert. Wer sich also auf geplante Ereignisse stürzen möchte sollte vor allem saisonale Events und aktuelle Trends im Themenumfeld seiner Affiliate Projekte im Auge behalten. Besondere Vorteile hat man hier durch eine bereits etablierte Webseite mit hohem Trust und einer Umsetzung mit Mehrwert für den User.

[box type=“tick“]Ein Thema wird ein Thema, wenn jemand darüber spricht![/box]

Vorausschauende SEO für ungeplante Ereignisse

Da solche Medienereignisse nicht immer planbar sind und auch mehr durch Zufall oder Glück eintreten können sollte man in seinen Themengebieten auf dem Laufenden bleiben und ein Gespür für „breaking News“ mit der Zeit entwickeln. Da zu ungeplanten Medienereignissen keine historischen Daten vorliegen ist es auch nicht möglich umfangreiche Keywordrecherchen durchzuführen. In diesem Bereich zahlen sich vor allem Intuition und Erfahrung aus um einen Treffer zu landen. Der generierte Traffic durch Medienereigniss ist selten von Dauer und wird je nach Nachberichterstattung unterschiedlich lange anhalten bzw. langsamer wieder abflachen.

Traffic durch SEO für Medienereignisse

Umsetzung von Projekten für Medienereignisse

Die Umsetzung eines Projektes für ein Medienereignis kann unterschiedlich ausfallen. Wenn es sich um ein saisonales/wiederkehrendes Ereignis handelt kann sich eine eigene Domain oder Subdomain auf einem bereits etablierten Projekt lohnen. Einzige Voraussetzung ist eine passende Thematik, schließlich sollte die Subdomain nicht völlig aus dem Kontext gerissen sein.

Anders ist es bei ungeplanten Medienereignissen hier erhält man den Traffic meist durch zufällig verfasst Artikel die bereits gut ranken und bei dem das Thema erst später aktuell geworden ist. Diese Artikel kann man nachträglich durch eine weitere Berichterstattung und zusätzliche Informationen pushen und versuchen in den SERPs noch weiter nach vor zu bekommen.

Linkaufbau für mediale Ereignisse

Der Linkaufbau für Medienereignisse ist gegenüber dem normalen Linkbuilding differenziert zu betrachten. Da es sich meist um zeitlich begrenzte Ereignisse handelt kann man aggressivere Methoden ausprobieren und einen zusätzlichen Vorteil durch Schnelligkeit erzielen. Wer bei einem Thema unter den ersten Berichterstattern ist wird sehr wahrscheinlich von anderen verlinkt oder erhält natürliche Backlinks aus Forenposts, die auf einen Artikel verweisen.

Um mehr Traffic durch Medienereignisse zu bekommen braucht man nicht nur eine gute Nase für trendy Topics sondern auch eine ausreichende Portion Glück und Manpower. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es sich lohnt auch über, aus akteller Sicht, nicht so populäre Themen zu schreiben denn im Nachhinein kann sich ein allgemeines Interesse entwickeln. Das Ergebnis daraus ist nicht nur zusätzlicher Traffic, den sonst jemand anders bekommen hätte, sondern auch einige Backlinks von durchaus interessanten Webseiten.

Auswirkungen von Social Signals auf das Ranking

Das Top-Thema der diesjährigen SMX München waren die Auswirkungen von Social Signals, also Facebook Likes, Shares, Retweets…, auf das Ranking in Suchmaschinen. Christian Neubauer hat im Ranking Check Blog bereits einen ausführlichen Artikel über Tweet Auswirkungen auf das Google Ranking verfasst und anhand eines Blogposts zu den Raven Tools einen interessanten Versuch dazu aufgestellt. Nach der Search Marketing Expo habe ich meine eigenen Rankings in Bezug auf die Auswirkungen von Social Signals unter die Lupe genommen und bin dabei auf ein sehr interessantes Ergebnis gestoßen.

Auswirkungen von Social Signals auf das Ranking

Die Grundaussage von Rand Fishkin auf der SMX München 2011 lautete, dass die Anzahl an Facebook Shares und die Anzahl der Retweets, sowie auch die Qualität der verbreitenden Social Media Accounts das Google Ranking positiv beeinflussen. Die Qualität eines Facebook oder Twitter Accounts wird dabei an der Anzahl der Statusmeldungen/Tweets und der Anzahl und Qualität der Freunde/Follower gemessen.

Tweets / Shares und ihre Auswirkungen auf das Ranking

Nun habe ich mir bewusst die Ergebnisse dieses Blogs angesehen, da er mit 5 Monaten noch recht jung ist und nur wenige Backlinks hat. Somit fallen Newbie Bonus, Domain Age bzw. Domain Trust und ein historisches Backlinkprofil weg. Daher kann ich einige Faktoren ausschließen, die bei anderen Weblogs die Auswirkungen von Social Signals auf das Ranking verfälschen könnten.

Beim durchsehen der Rankings bin ich dann auf meinen Artikel „The last Webmasters on the Roof Fan sitting“ zum WOTR Last Fan Standing Gewinnspiel gestoßen. Dieser ist intern 2 mal angelinkt und hat meines Wissens nach von extern nur einen Deeplink aus den Kommentaren vom SMX Gewinnspiel beim Mediadonis. Daher musste ich überrascht feststellen, dass ich mit diesem Artikel für den Suchbegriff „Webmasters on the Roof“ auf Position 5 in den SERPs auftauche. Natürlich ist das nicht das Mega-Keyword, wenn man sich jedoch die anderen Ergebnisse ansieht wird schnell klar, dass Blogs mit einem langjährig aufgebautem und natürlichem Backlinkprofil, wie zB. seo.at, affiliateboy.de oder radio4seo.de besser ranken sollten als dieser Artikel.

Zumindest aus aktueller Sicht kann ich dieses Ranking auf 2 eigene Tweets, 15 Facebook Shares und einen Deeplink zurückführen. Dabei bewirkt der Tweet und Facebook Share von Mediadonis meiner Meinung nach den größten Einfluss der Social Signals, da er mit Sicherheit als trusted User zu betrachten ist und aufgrund der Reichweite seiner Social Media Accounts vermutlich auch ein Teil der weiteren Shares daraus resultieren. Es ist auch anzumerken, dass vermutlich kein einziger Tweet oder Share mit der ursprünglichen URL verbreitet wurde. Ein kleiner Teil wurde via URL Shortener bit.ly kommuniziert, der Großteil aber sehr wahrscheinlich über Marcus Tandlers URL Shortener media.don.is.

Daten und Fakten zu externen Beeinflussern

1 Tweet von @blogeffekt (43 Tweets, 15 Following, 34 Follower, 3 Listing)
1 Retweet @florianhiess (384 Tweets, 245 Following, 100 Follower, 3 Listings)
1 Tweet @mediadonis (7013 Tweets, 283 Following, 8584 Follower, 480 Listings)
1 Facebook Share Share via Markus Tandler (1882 Freunde)
14 weitere Facebook Shares Profile leider unbekannt

Das sind meine ersten Beobachtungen zu den Auswirkungen von Social Signals auf das Ranking und ich werde auf jeden Fall im Auge behalten wie sich dieses längerfristig entwickeln wird. Ich behalte es auf jeden Fall im Auge und werde diesen Artikel bei Veränderungen erweitern und diese dokumentieren. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Einfluss von Facebook und Twitter auf die Suchergebnisse? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

5 Linkbuilding Vorhersagen für 2011

Gestern bin ich in einem Webmaster Forum auf einen Thread gestoßen indem jemand versucht hatte einen PR-Link an andere zu verkaufen. Immer wieder kommt es zu den gleichen Diskussionen um die Qualität eines Backlinks und sehr viele halten noch immer am Pagerank Wert fest um dem Link eine Gewichtung zu geben. Der Pagerank ist schon lange nicht mehr das alleinige Bewertungskriterium für eine guten Backlink und daher habe ich hier 5 Linkbuilding Vorhersagen für 2011 aus eigenen Erfahrungen und SEO-Konferenz Besuchen zusammen gefasst.

1. hoher PR ist nicht alles

Abgesehen davon, dass das letzte offizielle Pagerank Update eine Ewigkeit her ist, hat die Wertigkeit dieser einen Zahl als Bewertungskriterium für die Qualität einer Webseite deutlich abgenommen und ist nur mehr in Kombination mit anderen Zahlen sinnvoll zu betrachten. Wenn man einen Backlink von einer Webseite angeboten bekommt, sollte man sein Augenmerk auf die Domain-Popularität, IP-Popularität und das Ranking der Webseite richten. Hat die Seite gute Backlinks von vielen verschiedenen Domains, IP C-Class-Netzwerken und sieht die Backlinkstruktur halbwegs natürlich aus kann man von einem guten Backlink sprechen.

2. Qualität statt Quantität

Google ist bekannt dafür, dass besonders auf die Qualität der Suchergebnisse für den Benutzer geachtet wird und so werden auch qualitative Links von High-Authority Webseiten immer wichtiger um selber gute Rankings für seine Seite zu erhalten. Das bedeutet auch, dass es sinnvoll ist die selbe Zeit in der man bisher vielleicht 100 Blog Kommentare geschrieben hat lieber in 20 Links aus Forenbeiträgen oder Plattformen wie Wikipedia investiert.

3. weniger Keyword Textlinks

Bisher wurden Backlinks meistens auf ein bestimmtest Keyword, mit dem man besser ranken wollte, aufgebaut oder mit Longtail Keywords optimiert um irgendwann auch einmal das Hauptkeyword mitzunehmen. Marcus Tandler hat auf der SEOkomm eine interessante These gebracht, dass es zukünftig wichtiger sein wird Backlinks mit dem Domainnamen als Anker-Text aufzubauen um bei Suchmaschinen eine bestimmte Authorität zu erlangen und mit dem Domain einen Brand zu erzeugen. Hat man genügend Brand-Backlinks augebaut sollen auch die anderen Links mehr Wirksamkeit bekommen.

4. Content Links

Eigentlich sind Content Links nichts Neues, in der Liste der 5 Linkbuidling Vorhersagen dürfen sie aber trotzdem nicht fehlen. Suchmaschinen können Links aus der Sidebar oder dem Footer ohne Probleme erkennen und somit leicht als getauscht oder gekauft klassifizieren, daher haben diese Links schon in der Vergangenheit an Power verloren und werden sehr wahrscheinlich auch zukünftig abgewertet werden. Ein Backlink sollte als Empfehlung betrachtet werden und daher ist es sinnvoller einen Backlink von einer eigenen Unterseite oder einem Blogartikel heraus zu bekommen, da er so nicht als Linktausch erkennbar ist und sich so voll entfalten kann.

5. mehr oder weniger Deeplinks

Bisher galt das rund 50% der Backlinks auf die Startseite zeigen sollten und die verbleibenden 50% auf allen Unterseiten verteilt werden. Hier sollte man meiner Meinung nach unterscheiden zwischen a) News – Webseiten und b) Präsentations – Webseiten. Bei einem Blog der laufend neue Artikel veröffentlicht ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, dass ständig die Startseite verlinkt wird anstatt der aktuellen News, bei einer Firmen Webseite ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch, dass die Startseite verlinkt wird anstatt einer Unterseite. Je nach Thema und Art der Webseite sollte man die Deeplink-Ratio beachten und entsprechend Backlinks aufbauen.

Am Ende des Tages zählt vor allem die Zufriedenheit des Kunden und dessen Conversion. Daher sollte man sich nicht nur auf Linkbuilding Vorhersagen und die Verbesserung der Rankings konzentrieren, sondern auch immer ein Auge auf die Produkt Conversion des Traffics richten.