Sommer- und Wintersonnenwende mit Doodle von Takashi Murakami

Die Sommersonnenwende ist jener Tag an dem die Sonne im Lauf eines Sonnenjahres ihren maximalen Abstand vom Himmeläquator erreicht. An diesem Tag kehrt die Sonne ihre Deklinationsbewegung und nähert sich wieder in Richtung des Himmelsäquators. Man kann sich das prinzipiell vorstellen wie ein langsames Pendel, der Himmelsäquator ist dabei der Ruhepunkt des Pendels und je nachdem ob es sich um eine Winter- oder Sommersonnenwende handelt hat die Sonne auf der linken oder rechten Pendelseite den höchsten Punkt bzw. den größten nördlichen oder südlichen Abstand erreicht. Die Sommersonnenwende findet am 21. Juni statt und wird auch als Mittsommer bezeichnet, an welchem in vielen Ländern Feste gefeiert und Traditionen wie beispieslweise das Sonnwendfeuer aufgelebt lassen wird.

Sommersonnwende Doodle von Takashi Murakami

Das heutige Doodle zur Sommersonnenwende stammt vom japanischen Künstler Takashi Murakami, welcher mit seinen Werken internationale Bekanntheit erlangt hat. Diese erreichte er durch Isolation von Motiven der Otaku-Subkultur Gemälde und Darstellung in anderen Zusammenhängen. Medienpräsenz erlangte er erstmal mit einigen Entwürfen für Louis Vuitton Taschen. Takashi Muramaki selbst sieht sich als Grenzgänger zwischen Kunst, Design und Popkultur und nennt seine Werke „Superflat“. Diese Art der Kunst beschreibt eine in seinen Werken fehlende Perspektive in einer von verschiedenen Dimensionen. Neben dem Sommersonnenwende Doodle hat Takashi Murakami auch das Wintersonnenwende Doodle gestaltet und sich ebenfalls als Schriftsteller und Zeichentrickfilm Produzent betätigt.

Wintersonnenwende Doodle von Takashi Murakami

Blutmond Doodle zur Mondfinsternis

Die für heute zwischen 21:30 und 23:50 Uhr angekündigte Mondfinsternis blieb leider zumeist hinter dichten Wolken versteckt. Wer trotzdem einen Blick auf eine Mondfinsternis werfen mochte konnte sich am Blutmond Doodle am 15.06.2011 erfreuen. Den ganzen Tag über war von dem Doodle nichts zu sehen, erst kurz bevor das Spektakel offiziell losging wurde auch das Google Logo verändert und das animierte Blutmond Doodle zur passend zur Mondfinsternis wurde sichtbar. Es besteht aus silberner 3D Schrift auf schwarzem Hintergrund, wobei ein „o“ durch den Mond ersetzt wurde und mit einem Scrollbalken der Fortschritt der Mondfinsternis nachvollzogen werden kann.

Mondfinsternis Doodle mit Blutmond

Entstehung einer Mondfinsternis

Eine Mondfinsternis besteht grundsätzlich aus vier Phasen: der Eintritt in den Halbschatten, der Eintritt in den Kernschatten, der Austritt aus dem Kernschatten und der Austritt aus dem Halbschatten. Diese vier Phasen beschreiben den Weg des Mondes der sich hinter der Erde vorbei schiebt und durch die fehlende Bestrahlung der Sonne abdunkelt. Den ersten Kontakt stellt dabei die Berührung des Mondes mit dem Halbschatten der Erde dar, welcher zu diesem Zeitpunkt für den Beobachter noch durch keine Verdunkelung des Mondes erkennbar ist.

Erst sobald der Mond komplett in den Halbschatten des Mondes eingedrungen ist, bekommt er eine deutliche rot-bräunliche Färbung ab und wandert weiter bis er den Kernschatten der Erde berührt. Dieser zweite Kontakt führt zu einer partiellen bzw. teilweisen Mondfinsternis und die verdunkelte Seite des Mondes schimmert kupferrot. Beim vollständigen Eintritt in den Kernschatten spricht man vom dritten Kontakt, dieser führt zu einer totalen Mondfinsternis. Der vierte Kontakt ist beim Austritt aus dem Kernschatten in den Halbschatten der Erde, sowie Kontakt Nummer Fünf bei dem sich der Mond komplett im äußeren Halbschatten befindet und der sechste Kontakt bei welchem der Mond wieder aus dem Halbschatten austritt.

Bilder der Mondfinsternis vom 15.06.2011

Wie bereits eingangs erwähnt war von der Mondfinsternis aufgrund der starken Bewölkung nur sehr wenig zu sehen. Von eigenen Fotos, die man hätte machen können brauche ich da erst gar nicht sprechen, daher war Oliver Hauser so nett mir ein Foto aus seinem Blog zur Verfügung zu stellen, auf dem man den Wandel des Mondes während der Mondfinsternis im Thalgau sehr schön erkennen kann. Danke noch einmal dafür, Oliver!

Mondfinsternis im Thalgau am 15.06.2011

Gitarren Doodle zum 96. Geburtstag von Les Paul

Der morgendliche Blick auf das Google Doodle hat heute das Herz ein wenig höher schlagen lassen, denn ein so cooles Logo gab es jetzt schon länger nicht mehr. Ich muss sogar sagen, dass mir das Gitarren Doodle zum 96. Geburtstag von Les Paul besser gefällt als der Pacman Klassiker in 2010. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine einfach Grafik, wenn man aber mit der Maus über die einzelnen Saiten berührt verändern diese ihre Farbe, fangen an zu schwingen und erzeugen einen Ton. Noch dazu kann man mit dem grauen (im Screenshot roten) Button auf Tastatursteuerung umschalten und mit den Tasten ein Liedchen klimpern.

Les Pauls Gitarren Doodle

Geschichtliches über Les Paul

Les Paul wurde am 9. Juni vor 96 Jahren im US Staat Wisconsin geboren und wuchs dort in einfachen Familenverhältnissen auf. Schon sehr früh begann er mit dem Spielen der Mundharmonika und entdeckte seine musikalische Leidenschaft. Mit 13 Jahren trate er schon auf der Bühne als halbprofessioneller Country Musiker auf und machte mit seiner Band Rube Tronson’s Cowboys die Gegend unsicher und wechselte anschließend einige Male zu immer erfolgreicheren Bands.

Seine generelle Unzufriedenheit über die damals erhältlichen elektrischen Gitarren ließen Les Pauls eigene Instrumente entwerfen. Daher baute er zwischen 1934 und 1941 gemeinsam mit der Firma Epiphone verschiedene Prototypen für die heutige elektronische Gitarre. Erst Anfang der 50er Jahre kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen Les Paul und der Firma Gibson, welche die erste Les Paul Gitarre auf den Markt brachte.

Les Paul zählt nicht nur als Erfinder der E-Gitarre, sondern war auch brillianter Musiker, der den Weg für die Mehrspuraufnahmetechnik legte und Inspirationen für das Musikgeschäft darstellte. Für seine Leistungen in der Musikbranche wurde er gemeinsam mit Mary Ford in die Grammy Hall of Fame aufgenommen und erhielt weitere Preise, die sein Lebenswerk pärmierten. Zuletzt stand Les Paul mit 91 Jahren 2005 gemeinsam mit den berühmtesten Gitarristen im Studio um „American Made, World Played“ aufzunehmen. Am 13. August verstarb er mit 94 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung in New York.

Gitarren Doodle für Les Paul

Wie schon anfangs erwähnt ist für mich das interaktive Gitarren Doodle zum 96. Geburtstag von Les Paul eines der kreativsten in letzter Zeit. Es weckt beim öffnen der Google Startseite Interesse und auch der Wiedererkennungswert für Google ist dabei nicht verloren gegangen. Die einzelnen Gitarrensaiten verfärben sich beim Mousover in die Google Farben Blau, Rot, Gelb und Grün und wenn man die Verbindungspunkte der Saiten gedanklich nachzeichnet, so kann man auch den Schriftzug sehr gut erkennen. Also ein Top-Doodle für einen wichtigen Mann im Musikbusiness und zum Abschluss gibt es noch ein kurzes Video, indem Martin Mißfeld sein Bestes auf der virtuellen Google Gitarre gibt!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-HZMBr_vnYw[/youtube]

Krawatten Doodle zum Vatertag 2011

Gestern erst zierte das Doodle zum Weltkindertag die Suchzeile von Google und heute gibt es schon das nächste Doodle zum Vatertag 2011. Etwas verwundert war ich schon denn in Österreich ist der Vatertag erst am zweiten Sonntag im Juni und nicht schon am christlichen Feiertag Christi Himmelfahrt. Ursprünglich kommt der Vatertag aus den USA und wird dort zu Ehren der Väter als Gegenstück zum Muttertag gefeiert. 1972 wurde dieser Tag von Präsident Nixon als offizieller Feiertag in allen Bundesstaaten ausgesprochen.

Google Doodle Vatertag 2011

In Deutschland wird der Vatertag an Christi Himmelfahrt gefeiert, da dieser Tag auch als Männer- oder Herrentag bezeichnet wird. Die heutige Form des Feiertages ist Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin aufgekommen und breitete sich mit großer Beliebtheit in ganz Deutschland aus. Typisch für den Vatertag in Deutschland sind spontane Herrenpartien, gemeinsame Ausfahrten, Grillausflüge und Großveranstaltungen bei denen massig Alkohol konsumiert wird. Aber auch traditionelle Familienfeste werden immer häufiger am Vatertag gefeiert.

In Österreich findet der Vatertag erst am zweiten Sonntag im Juni statt und wird ähnlich dem Muttertag zelebriert. Ein kleines Geschenk für die Väter und ein paar gemeinsame Stunden mit der Familie gehören in Österreich zum Tagesprogramm am Vatertag. Dieser wird übrigens erst seit 1955 gefeiert und steht ungefähr gleich mit den wirtschaftlichen Ausgaben am Muttertag.

Nun wieder genug zum geschichtlichen Hintergrund in Deutschland und Österreich, jetzt widmen wir uns wieder dem Google Doodle zum Vatertag 2011. Gerechterweise herrscht beim Vatertags Doodle dieselbe Einfallslosigkeit wie auch beim Doodle zum Muttertag 2011, andernfalls wäre es auch ungerecht und man könnte Google die Diskriminierung der Frau vorwerfen. Derselbe fade Hintergrund und anstatt einer Blume ziert ein klassisches Vatertagsgeschenk das Logo, nämlich eine orange Krawatte mit gelben Punkten. Sehr einfallslos und kein Vergleich zum gestriegen Doodle für den Weltkindertag. Hoffen wir, dass das nächste Doodle von Google wieder mehr Kreativität verspricht.

Internationaler Weltkindertag 2011 mit Spielsachen Doodle

Spät aber doch habe auch ich die Gelegenheit über das heutige Google Doodle anlässlich des Internationalen Weltkindertages 2011 zu schreiben. Dieser Tag findet weltweit statt um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen und die Art der Aufmerksamkeit, die der Weltkindertag bekommt beginnt bei schulfreien Tagen für Kinder bis hin zu politischen Demonstrationen, die auf die Kinderrechte in der ganzen Welt bewusst in die Öffentlichkeit rücken sollen.

Geschichtlich gesehen ist nicht ganz sicher wer den Internationalen Kindertag ins Leben gerufen hat, Vermutungen deuten aber auf die Genfer Weltkonferenz für das Wohlergehen der Kinder im August 1925 hin. Der mit 1. Juni gewählte Datum kommt sehr wahrscheinlich daher, dass die Verabschiedung der Genfer Erklärung zum Schutz der Kinder zeitgleich mit der Genfer Weltkonferenz stattgefunden hat. Das Kinderhilfswerk UNICEF wurde 1954 damit beauftragt einen Weltkindertag zu initiieren und seitdem findet dieser in über 145 Ländern weltweit an verschiedenen Tagen im Jahr statt.

Der internationale Weltkindertag soll dazu genutzt werden um Informationen und Diskussionen über die aktuelle Situation aller Kinder auf der Welt anzuregen und für politische und soziale Anstöße zu sorgen. Vor allem Kindern in dritte Welt Ländern soll mit diesem Tag geholfen werden, damit ihre Lebenssituation langfristig verbessert werden kann.

internationaler weltkindertag 2011 doodle

Google hat anlässlich des internationalen Weltkindertages 2011 ein eigenes Doodle in Form von alten Holzspielsachen veröffentlicht. Besonders auffällig dabei ist, dass man in diesem Fall den Google Schriftzug nicht erkennen kann und sogar ein erahnen unmöglich ist. Normalerweise sind Google Doodles immer so gestaltet, dass man das ursprüngliche Logo noch gut erkennen kann. Einzig der Holzwürfel mit dem blauen „G“ und die farbliche Gestaltung des Wasserballs und der Rakete lassen Google hinter dieser Grafik vermuten. Besonders auffällig ist der Holzwürfel mit der weißen 1 auf blauem Hintergrund, welcher meiner Meinung nach schon eine Anspielung auf den Google +1 Button sein könnte. Da ich dem Holzwürfel mit dem grünen X keine besondere Bedeutung zuordnen kann, wäre eine weitere Möglichkeit das X + 1 für die Jahreszahl 2011 stehen. Was meint ihr zur Gestaltung des Logos? Hatte der Designer Hintergedanken beim Google Doodle für den internationalen Weltkindertag oder kann man hier nur einiges Hineininterpretieren, dass gar nicht da ist?

Google Doodle zum Muttertag 2011

Wie viele von euch wahrscheinlich wissen passt Google sein Logo immer an aktuelle Anlässe an und heute darf man allen Müttern zum Muttertag gratulieren. Das Doodle zum Muttertag 2011 erinnert heute sehr an ein geprägtes Schild, dass den Straßennamen verrät oder an ein Türschild, also nicht gerade etwas das man mit schönen Erinnerungen in Verbindung bringt. Etwas ähnliches hat sich auch schon Martin vom tagseoblog gedacht und über Aussehen und Typographie des Google Doodle zum Muttertag 2011 ausführlich gebloggt.

google doodle zum muttertag 2011

Mein Tipp zum Muttertag

Ich möchte weniger auf die geschichtlichen Hintergründe des Muttertags eingehen, vielmehr war es eine Aussage im Radio, die mich dazu verleitet hat überhaupt einen Artikel über das heutige Doodle zu schreiben. Bei einem Höreranruf meinte Derjenige: „Für meine Mutter war der schönste Tag als ich von Zuhause ausgezogen bin.“ Und darauf die Frage der Moderatorin weshalb er denn nicht den Muttertag zu ihrem schönsten Tag machen würde? Für viele Mütter ist dieser Tag alles andere als ein Genuß, weil man von der Wirtschaft dazu „gezwungen“ wird etwas zu unternehmen. Vielebereiten daher speziell am Muttertag das Frühstück vor, gehen schön Essen in ein teurest Restaurant oder wollen den ultimativen Wunsch erfüllen. Und weil ja nur an diesem einem Tag im Kalender steht, dass heute Muttertag ist, braucht man sich auch das restliche Jahr keine Gedanken darüber machen. Wäre es nicht schöner und entspannter sich einfach einmal Zeit zu nehmen? Mein Tipp für den Muttertag ist daher ein Mittagessen zu Hause in familiärer Atmosphäre, wo wieder einmal alle zusammen kommen und gemeinsam etwas Kochen, symbolisch einen kleinen Blumenstock überreichen, der länger als nur ein paar Tage blüht,  und den restlichen Trubel hinter sich lassen. Gerade in Zeiten wo Stress, Hektik und Termine den (Arbeits-)Alltag bestimmen sollte uns bewusster werden, dass Zeit und Spaß einer der wichtigsten Güter im Leben sind und nicht mit teuren Geschenken aufgewogen werden können.

Google Doodle zum Muttertag 2011

Zurück zum Muttertags Doodle 2011: auch wenn ich nicht glaube, dass viele Mütter das heutige Doodle überhaupt realisieren wäre es interessant wieviele tatsächlich vor ihren Rechnern sitzen und das Doodle zum Muttertag 2011 ansehen. Das findet auch Christian von zweidoteins interessant und schreibt darüber in seinem Blog. Ich finde der Doodle Designer hätte sich für die braven Mütter mehr ins Zeug legen und ein schöneres Doodle, wie in den letzten Jahren verfassen können.

[box]Schenkt euren Müttern auch das ganze Jahr über mehr Zeit![/box]