Social Media – do talk not stalk

Soziale Netzwerke sind für viele Menschen aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken und auch Unternehmen nutzen diese digitalen Medien immer mehr. Aber werden Social Media auch richtig genutzt? In meiner Timeline und beim Surfen im Internet entdecke ich immer wieder Paradebeispiele von falscher Verwendung sozialer Netzwerke bei denen man sicher sein kann, dass derjenige nicht weiß was er damit anzurichten vermag. Deshalb widme ich mich in diesem Artikel der Verwendung und den Gefahren von Social Media für Unternehmen und Privatpersonen.

Social Media im Unternehmen nutzen

Viele Unternehmen liefern den Beweis, dass man Social Media für einen modernen Kundendialog positiv nutzen kann. Vor allem in den USA und auch schon vermehrt in Deutschland findet man immer wieder aktuelle Beispiele bei denen Firmen kurz vor ihrem finanziellen Ende stehen und durch die aktive Beteiligung an sozialen Netzwerken eine Veränderung in die positive Richtung hervorrufen können. Das erfordert jedoch mehr als nur das einbinden eines Facebook oder Twitter Buttons auf seiner Webseite  „weil es gerade Mode ist“. Social Media bieten für Unternehmen die Möglichkeit sich auf die Lösung von Kundenproblemen zu konzentrieren und nicht Zeit damit zu verbringen die Probleme zu suchen. Der direkte Kundendialog befindet sich in einer Evolution von Telefon Hotlines und Email-Support zu Blogs und Sozialen Netzwerken.

Die Gefahr sozialer Netzwerke für Unternehmen

Dort wo es einen Nutzen gibt lassen auch Probleme nicht lange auf sich warten. Viele Unternehmen haben bereits Social Media auf ihren Webseiten integriert, nutzen diese jedoch nicht aktiv. Hier besteht für ein Unternehmen die Gefahr, dass sich (potenzielle) Kunden mit dem Unternehmen austauschen möchten, dieses aufgrund von passivem Verhalten zu spät oder gar nicht auf Kommentare/Erwähnungen reagiert und im schlimsten Fall diese sogar löscht oder bearbeitet. In einigen Handelsbereichen tauchen Social Medien bisher noch gar nicht auf, obwohl es durchaus Sinn machen würde Kunden beispielsweise über technische Details und Produkte in einem Blog zu informieren, in Foren aufzutreten oder in Social Media eine Ansprechmöglichkeit zu bieten. Vor allem um jüngere Kundensegmente anzusprechen wird hier derjenige gewinnen, der als erster diese Möglichkeiten nutzen wird.

social media im unternehmen und privatleben richtig nutzen

Social Media im Privatleben nutzen

Menschen sind in sozialen Netzwerken bereit Informationen mit Bekannten und Freunden in einem mehr oder weniger offenen Tagebuch zu teilen. Für diese veröffentlichten Social News hat jeder eine gewisse Selbstverantwortung zu tragen und sollte sich daher auch überlegen welche Bilder oder Informationen er von sich in sozialen Netzwerken veröffentlichen möchte. Denn jede dieser Medien vermittelt ein bestimmtest Bild über die Person hinter dem Account. Hat man nicht genug Verantwortungsbewusstsein kann sich eine falsche Verwendung von Social Media in einen persönlichen Nachteil entwickeln und Gefahren für seine Weiterentwicklung mit sich bringen.

Die Gefahr sozialer Netzwerke für Privatpersonen

Die persönliche Timeline eines Social Media Kanals gibt sehr viel über den Menschen dahinter preis. Alles was man in sozialen Netzwerken mit anderen teilt vermittelt einen bestimmten Eindruck an seine Kontakte, daher gehört eine kräftige Portion Veranwortung sich selbst gegenüber dazu um nicht mit Nachteilen rechnen zu müssen. Es gibt bereits Studien darüber, dass beispielsweise aus der Struktur der beigetretenen Gruppen und Fanseiten auf Facebook ein sehr genaues Persönlichkeitsprofil erstellt werden kann. Eine falsche Verwendung von Social Media kann auch eine Ablehnung einer Bewerbung zur Folge haben, wenn man nicht dem Anforderungsprofil eines Unternehmens entspricht. Vor allem Fotos von Alkoholexzessen und die „falschen“ Gruppen können hier ein sofortiges KO-Kriterium sein.

Social Media richtig nutzen!

Don’t stalk your Friends! Soziale Netzwerke sind da um Freunde, Bekannte und andere Kontakte auf dem Laufenden zu halten. Ist man nicht bereit dafür, so ist man in Facebook, Twitter, Xing & Co total fehl am Platz. Durch Social Media hat man die Möglichkeit mehr von seinem Umfeld mitzubekommen und beispielsweise von seinen ehemaligen Schul- und Arbeitskollegen oder Bekannten aus dem Ausland Informationen zu erhalten über Dinge, die sie gerade bewegen oder erlebt haben. Daher sollte man nicht nur seine Kontakte ausspionieren, sondern auch selbst an deren Erlebnissen teilhaben, diese kommentieren oder eigene Erfahrungen dazu beisteuern.

Persönlich nutze ich Social Media um mehr von meinen Kontakten mitzubekommen und auf dem Laufenden zu bleiben, aber auch als Informationskanal über interessante Online Marketing Infos und ähnliches. Daher veröffentliche ich auch Informationen, die mir für meine Freunde interessant erscheinen. Wie nutzt ihr eure Social Media Kanäle?

Mark Zuckerberg ist Mann des Jahres

Er zählt zu den jüngsten und reichsten Unternehmern im Online Business und darf sich nun auch noch über den Titel „Man of the Year 2010“ freuen. Facebook Gründer Mark Zuckerberg wurde vom Time Magazine zum Mann des Jahres ernannt und das nicht zu Unrecht. Das Soziale Netzwerk Facebook ist mittlerweile mehrmals täglich Anlaufstelle für viele Jugendliche und Erwachsene im Internet und gehört für viele Menschen ein Fixpunkt in ihrem Leben geworden. Durch die Datenansammlung von mehr als 500 Millionen registrierten User gerät Facebook natürlich auch in den Brennpunkt von Datenschützern und die „Times“ beschreibt das Datenimperium des 26-Jährigen mit einem sehr passenden Zitat:

Facebook ist jetzt das drittgrößte Land der Erde und es hat gewiss mehr Informationen über seine Einwohner als jede Regierung. Der Harvard-Abgänger Zuckerberg ist sein T-Shirt-tragendes Staatsoberhaupt.

Facebook bedeutet aber nicht nur eine riesige Datenmenge über eine noch größere Menge an Personen. Den Mehrwert den dieses Soziale Netzwerk bietet darf man meiner Meinung nach nicht außer acht lassen. Denn Mark Zuckerberg hat mit dieser Plattform eine Möglichkeit für Menschen geschaffen mit Freunden und Bekannten überall auf der Welt in Kontakt zu bleiben und sich auf dem Laufenden zu halten. Für mich hat Mark Zuckerberg trotz der andauernden Datenschutzdiskussionen rund um Facebook den Titel „Mann des Jahres 2010“ ganz klar verdient, denn keine andere Plattform hat in den letzten Monaten eine solche Furche durch das Internet gezogen, wie es Facebook mit seinem „Gefällt mir“ Button geschafft hat.