Facebook Timeline 2004 – 2012

Facebook ist nicht nur das größte Social Network weltweit, sondern gehört auch zu einem der ältesten. Am 4. Februar feierte Facebook sein 8 Jähriges bestehen und die Gründung durch Mark Zuckerberg, Dustin Moskovitz, Eduardo Saverin und Chris Hughes. Laut aktuellen Nutzerangaben befinden sich über 800 Millionen User im sozialen Netzwerk und Facebook plant gerade seinen Start an der Börse. Laut Offenlegung der Zahlen des vergangenen Jahres hat Facebook einen Reingewinn von beinahe 700 Millionen Dollar erwirtschaftet und das ist schon eine schöne Summe wenn man bedenkt was andere Netzwerke für Umsätze generieren. Der Börsengang ist sozusagen ein verdientes Geburtstagsgeschenk und aus diesem Grund wurde auch eine offizielle Infografik über die Firmengeschichte von Facebook in einem Überblick als Timeline veröffentlicht. Die Grafik zeigt wie schnell Facebook an Nutzern und Erweiterungen zunimmt und wie sich das Netzwerk in den letzten 8 Jahren entwickelt hat.

Facebook Timeline 2004 bis 2012

Doku zu neuen Facebook Page Insights

 

 

Wer heute bereits auf einer seiner Facebook Fanpages war, dem dürfte der Hinweis zu den neuen Page Insights nicht entgangen sein. Heute Nacht wurden die neuen Fanpage Insights für alle Nutzer und Pages freigeschalten. Es gibt bereits auch eine deutsche Dokumentation zu den neuen Fanpage Insights und diese könnt ihr euch im Scribd Channel von allfacebook.de oder direkt hier im Artikel ansehen. Neue Features der Page Insights sind eine verbesserte Reichweitenmessung durch die Funktionen „Freunde von Fans“ und „Leute unterhalten sich darüber“, sowie mehr Daten zu Statusupdates. Die neuen Darstellungsmöglichkeiten der totalen Reichweite einer Seite und ein Wert für die Verbreitung der Inhalte unter den Fans, die man erreicht geben weitere Informationen über die Interaktionen einer Facebook Fanpage. Viel Spaß beim Doku lesen!

Page Insights Deutschland

Einfach mal Danke sagen auf Facebook

Spezielle Danksagungen von Unternehmen über Facebook werden immer beliebter im deutschsprachigen Raum. Dabei geht es überwiegend darum, dass eine gewisse Grenze von Fans erreicht wurde und daher ein Bonus für alle Freigegeben wird. Zuletzt hat der österreichische Multimedia Anbieter A1 das Erreichen der 100.000er Fan Grenze mit seinen Kunden gefeiert und dabei gleich drei Marketing Aktionen dazu gestartet.

Facebook Aktion 100.000 Fans bei A1

Die „einfach Danke“ Grafik

Die erste „einfach Danke“ Aktion zum Erreichen der 100.000er Fan-Grenze war eine Fotocollage bestehend aus allen Profilbildern der A1 Fans in Form eines „DANKE“ Schriftzuges. Die Grafik könnt ihr euch übrigens aus vergrößert ansehen, wenn ihr auf sie klickt.

A1 sagt einfach Danke

Das „einfach Danke“ Video

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=jkznj4pPbhY[/youtube]

Der „einfach Danke“ Bonus

Und zuletzt fehlt für eine gelungene Danksagung auf Facebook und dem nötigen Effekt um weitere Fans ins Boot zu holen nur noch eine passende Aktion. A1 hat sich hier für eine Mobilpoints Gutschrift von 664 Punkten oder einem Gutschein für die A1 TV Videothek entschieden. Aus einem bestimmten Grund, denn der Mobilfunkanbieter stellt die Vorwahl 0664 seinen Kunden für Rufnummern zur Verfügung. Ein bestehender A1 Kunde und zugleich Fan der A1 Facebook Fanpage konnte über ein eigenes Formular in einem Tab auf der Fanpage entscheiden welche der beiden Gutschriften er haben möchte und musste dir Kontaktdaten und Telefonnummer angeben um sich als A1 Kunde zu identifizieren. Nachdem man das ausgefüllte Formular abgesendet hatte wird die Gutschrift innerhalb weniger Tage ausgestellt und per SMS darüber informiert.

Was man daraus lernen kann

Eine gut durchdachte Danksagung an seine Facebook Fans mit einer abgestimmten Kampagne kombiniert kann einen enormen Schub an neuen Fans mit sich bringen. Im Beispiel von A1 hat die Danke Aktion auf Facebook rund 10.000 neue Fans in einer Woche gebracht und eine Menge bestehender Fans eine Freude bereitet. Für A1 wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen, da die Reichweite der Fanpage erhöht wurde und das (in letzter Zeit) etwas angekratzte Image aufgebessert werden konnte. Wenn man eine solche Aktion plant sollte man immer das Zielpublikum vor Augen habe, also überwiegend junge Menschen mit relativ hoher Internet Affinität, und die Danke-Kampagne auch entsprechend interessant gestalten. Denn man kann im blinden Eifer auch schon mal schnell an seinem Ziel vorbei schießen und steht am Ende mit weniger Fans da und trägt einen Image Schaden davon und das sollte nie ein gesetztes Ziel sein.

Facebook Schaltfläche um Startseite zu werden

Wer in den letzten Stunden versucht hat sein Facebook Profil aufzurufen hat in den meisten Fällen wahrscheinlich nur einen Bruchteil seines Profils angezeigt bekommen oder ist sofort auf der Fehlerseite mit einem „Konto derzeit nicht verfügbar. Dein Kontoist derzeit aufgrund eines Seitenproblems nicht verfügbar. Wir rechnen damit, dass das Problem in Kürze behoben wird.“ begrüßt worden. Mittlerweile funktioniert Facebook wieder und der Grund für die Unerreichbarkeit des Facebook Profils dürfte eine neue Facebook Schaltfläche sein, mit der man sein Lieblings-Social-Network zu seiner Startseite machen kann.

Facebook Startseite Schaltfläche

Mit den Spruch „Ziehe ddas in deine „Startseite“-Schaltfläche, um herauszufinden, was deine freunde machen sobald du deinen Browser öffnest.“ wird man geködert um Facebook zu seiner Startseite zu machen. Daneben werden (ich vermute einmal) die Profilbilder angezeigt mit denen man die häufigste Interaktion auf Facebook hat um den User mit etwas mehr Überzeugungskraft dazu zu bringen Facebook als Startseite festzulegen.

Ein Schelm wer böses dabei denkt! Schließlich hat Google+ einen fulminanten Start hingelegt und vermutlich Facebook einige aktive User eingebüßt. Wenn man den Facebook Button nun über die „Startseite“-Schaltfläche seine Browsers zieht wird man gefragt ob man das Social Network zu seiner Startseite machen möchte. Wer hier blind zugestimmt hat und nun doch wieder seine alte Startseite möchte kann das wie folgt ändern:

Internet Explorer: Extras – Internet Optionen – Allgemein – Standardseite

Firefox: Extras – Einstellungen – Allgemein – Startseite – Standard wiederherstellen

Chrome: folgt

Safari: folgt

Opera: folgt

Facebook in der Arbeit nutzen ohne aufzufallen mit Excellbook

Es gibt nicht gerade wenige Unternehmen, die ihren Mitarbeitern verbieten während der Arbeitszeit auf Facebook zu surfen. Doch jetzt gibt es eine Abhilfe dafür um Facebook in der Arbeit zu nutzen ohne aufzufallen, nämlich die Mini-Anwendung Excellbook. Dieses Tool ist ein Client für Facebook, der die Pinnwand als Tabelle tarnt und bei schnellem Überfliegen des Bildschirms den Anschein erweckt als würde man die aktuellsten Umsatzzahlen oder sonstiges prüfen. Mit Excellbook merkt der Chef also nicht, wenn man den ganzen Tag in Facebook online ist und mit Freunden seine Arbeitszeit verbringt.

Facebook am Arbeitsplatz nutzen ohne aufzufallen

Es handelt sich dabei um keinen schlechten Scherz, sondern eine echt genial virale Kampagne von Diesel. Warum diese Kampagne so erfolgreich ist, erklärt sich von selbst denn viele Firmen verbieten die Nutzung  von Facebook im Unternehmen oder schränken diese extrem ein. Mit der knapp 1MB großen Mini-Anwendung kann man dieses Verbot trotzdem umgehen, vorausgesetzt man hat die Berechtigung auf seinem Arbeitsrechner selbst Downloads zu starten und Programminstallationen vorzunehmen. Wenn das möglich ist, dann solltet ihr auf die zweite Hürde nicht vergessen…den Chat offline stellen. Den sonst merkt auch der Chef oder Arbeitskollegen, dass ihr Facebook in der Arbeit nutzt und dann fällt euer kleines Excellbook garantiert auf. Den Facebook Client könnt ihr übrigens hier downloaden und euch das Diesel Video in voller Länge ansehen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=F4dl4k5Plbk[/youtube]

Kommentaransicht für Fotoalben – alles neu bei Facebook

Vor einigen Stunden hat Facebook ein neues Feature für die angelegten Fotoalben in einem Profil oder auf einer Fanpage veröffentlicht. Ganz zur Freude aller Seitenadministratoren und privaten Nutzern steht nun eine Option zur Kommentaransicht für Fotoalben auf Facebook zur Verfügung. Diese neue Ansicht zeigt alle in einem Album befindlichen Bilder mit Kommentaren untereinander und bietet eine deutlich bessere Kontrolle der Bildkommentare und lässt einem übersichtlich darauf reagieren.

Facebook Fotoalbum Kommentaransicht

Wo findet man die Kommentaransicht?

Wenn man sich im gewünschten Album befindet hat man nun rechts oben neben den Buttons für die Albumansicht und zum Fotos hinzufügen / markieren einen neuen Button um die Kommentaransicht zu aktivieren. Klickt man darauf werden, ähnlich wie beim erstellen eines neuen Fotoalbums, alle Bilder mit Kommentaren untereinander angezeigt das Kommentarfeld rechts daneben eingeblendet. Die Fotos werden automatisch nach der Aktivität sortiert, beginnend mit dem Bild, dass die meisten Kommentare hat.

Der Vorteil der Kommentaransicht für Fotoalben

Wenn Kommentare nicht zu einem ganzen Fotoalbum, sondern zu einzelnen Bildern abgegeben wurden musste man bisher immer auf die Mitteilungen von Facebook vertrauen oder jedes einzelne Foto durchklicken um zu sehen ob jemand einen Kommentar hinterlassen hatte. Dabei war das Risiko einen Kommentar zu übersehen relativ groß und vor allem bei umfangreichen Seiten und Firmenaccounts macht das kein gutes Bild, wenn man auf Useraktivitäten nicht reagiert. Der große Vorteil an der neuen Kommentaransicht für Facebook Fotoalben ist daher die verbesserte Übersichtlichkeit der Reaktionen von Facebook Nutzern!

Vanity URL für Facebook Fanpage erstellen

Wer eigene Facebook Fanseiten betreibt, der wird sich sicherlich schon einmal die Frage gestellt haben ob er diese endlose URL mit Zahlenkombinationen nicht abkürzen kann. Kurz gesagt: Ja, es ist mit der Vanity URL für Facebook Fanpages möglich! Facebook lässt diese URL Anpassung nicht für jede x-beliebige Fanseite zu, man muss erst ein Kriterium erfüllen damit man Zugriff auf die Vanity URL bekommt. Wenn man die minimale Anzahl von 25 Fans erreicht hat bekommt man die Möglichkeit über Vanity URL für seine Facebook Fanpage anzupassen. Da mir selbst noch ein paar Fans fehlen würde ich alle Blogleser bitten rechts in der Sidebar auf die Blogeffekt@Facebook – Grafik zu klicken und mir ein „Gefällt mir“ zu spendieren. 😉

facebook fanpage vanity url 

Was genau ist eine Vanity URL?

In der Einleitung habe ich es schon kurz erwähnt, die Vanity URL ist eine Möglichkeit der Anpassung der Linkstruktur bei Facebook Fanseiten. Der Aufbau eines Facebook Fanpage Link sieht beim erstellen in der Regel so aus: www.facebook.com/pages/fanpage-titel/fanpage-nummer. Hat man erstmal genügend Fans für seine Facebook Seite gewinnen können bekommt man die Möglichkeit eine Vanity URL für seine Facebook Fanseite zu beantragen. Diese wandelt die URL Struktur wie folgt um: www.facebook.com/vanity-url und anstatt „vanity-url“ kann man selber einen BEgriff definieren.

Wie erstellt man eine Vanity URL für Facebook Fanseiten?

Um eine Vanity URL registrieren zu können muss man auf www.facebook.com/username gehen und zuerst in einem Dropdown Menü die gewünschte Fanpage auswählen. Hat man das erst einmal gemacht wird ein Textfeld freigeschalten, in das man einen beliebigen Begriff oder eine Wortkombination eingeben kann. Anschließend wird die Verfügbarkeit geprüft und bei erfolgreicher Rückmeldung kann die Vanity URL sofort beantragt werden. Achtung: die Vanity URL für Facebook Fanpages kann nachträglich nicht mehr geändert werden! Sollte eine Fanseite ausgewählt werden, die noch nicht mehr als 25 Fans hat, ist das Textfeld für die Vanity URL und der Button zum Bestätigen ausgegraut und kann nicht angewandt werden.

Richtlinien für die Erstellung einer Vanity URL

Vanity URLs wurden zur einfacheren Identifikation eines Facebook Profils oder einer Fanseite erstellt und um sie einfacher teilbar mit anderen zu machen. Ein gewisser Wiedererkennungswert sollte durch die Vanity URL erzeugt werden und sie sollte simpel und einfach zu merken sein. Facebook hat dazu bestimmte Richtlinien verfasst und fordert die Nutzer der Fanpage Vanity URL auf folgende Punkte zu beachten:

  • dein Nutzername sollte dem wahren Namen der Person der Öffentlichkeit bzw. des Unternehmens so ähnlich wie möglich sein (z. B. AshtonKutcher oder PizzaHut).
  • wenn du die Rechte an einem Namen besitzt, solltest du diesen als Nutzername festlegen, damit kein anderer diesen beanspruchen kann.
  • Nutzernamen dürfen nur alphanumerische Zeichen (A-Z, 0-9) oder einen Punkt („.“) enthalten.
  • wähle einen Nutzernamen aus, mit dem du auf Dauer zufrieden bist. Nutzernamen sind nicht übertragbar.
  • dein Nutzername muss der Erklärung der Rechte und Pflichten von Facebook entsprechen.

Facebook Like Button Bug „fb_xd_fragment“

Als ich gestern noch über einen meiner Artikel durchsehen wollte ist mir aufgefallen, dass nach dem Laden des einzelnen Artikels der Browser die URL veränderte und hinten dran einen Paremter „fb_xd_fragment“ und irgendeine wilde Zahlenkombination gehängt hat. Natürlich wurde der Artikel dann nicht korrekt angezeigt, sondern stattdessen eine weiße Seite für den Besucher ausgegeben. Das ist natürlich keine feine Sache, wenn man logleser mit seinen Artikeln erreichen möchte und deshalb habe ich mir das Problem sofort angesehen.

Aufgrund des Parameters fb_xd_fragment war mein erster Gedanke, dass „fb“ für Facebook stehen könnte und entweder die Like Box oder der Like Button, die ich beide in meinen Blog eingebunde habe ein Problem verursachen. Nachdem ich den Like Button Code aus der Single.php entfernt hatte funktionierte die Anzeige wieder einwandfrei und ich bin dem Facebook Like Button Bug auf den Grund gegangen.

Facebook Like Button Bug fb_xd_fragment

Der Facebook Like Button Bug

Zuerst sei gesagt die Einbindung des Facebook Like Buttons als iFrame verursacht keine Probleme! Wer jedoch die XFBML Version in seine Webseite eingebunden hat kann sich über den Facebook Like Button Bug in allen Internet Exporer Versionen 7 – 9 freuen. Eine wirkliche Lösung dieses Problems gibt es aktuell noch nicht, es bleibt also nur die Option den Like Button mittels iFrame zu verwenden.

Auswirkungen des fb_xd_fragment Bugs

Bei mir im Blog hatte sich der Like Button Bug so ausgewirkt, dass anstatt des eigentlichen Artikels nur eine weiße Seite angezeigt wurde. Lediglich Seiten auf denen der Like Button nicht eingebunden war konnten betrachtet werden, wie z.B. die Startseite, Kontaktformular, etc. also nicht unbedingt der Burner. Anderen Berichten zufolge kann sich der Bug auch als erheblicher Anstieg der Hits und Views in den Statistiken bemerkbar machen, da nach dem eigentlichen Artikelaufruf ein Reload der Seite stattfindet.

Bugfixing seitens Facebook

Der Bug wurde von Facebook bereits im April 2010 als solcher erkannt und soll in „einer der nächsten Versionen“ des SDK (die Plattform hinter XFBML) gefixt werden. Die Priotität dieser Fehlerbehebung erinnert irgendwie an“dieses Problem ist uns bekannt, wir arbeiten bereits daran“ oder „it’s not a bug, it’s a feature“ der Blizzard Gamemaster. 😉