Pril mit Hähnchengeschmack, bitte!

Der Spülmittelhersteller Henkel hat sich gedacht sie starten einen Design Wettbewerb und lassen ihre Kunden entscheiden, welcher der eingesendeten Vorschläge demnächst zwei limited Edition Motive der Pril Etikette in Deutschland zieren soll. Wenn man an klassische Spülmittel denkt fällt einem wahrscheinlich als erstes grüne, leicht zähe Flüssigkeit und Blumenduft oder ähnliches ein. Peter Breuer hat sich das aber anders vorgestellt und statt der gestempelten Blümchen und bunten Vögel bewusst zum Stift-Werkzeug gegriffen und ein Hähnchen zum besten gegeben. Mit einem Tweet am 8. April hat die „Pril mit Hähnchengeschmack“ Etikette ihren Aufstieg über die Social Media angetreten und hat es bis heute unter rund 34000 Einsendungen auf Rang 1 mit über 8000 Votes geschafft.

pril mit hähnchengeschmack etiketten design wettbewerb

Die Macher der Kampagne „Mein Pril – Mein Stil“ wollten mit dieser Aktion wahrscheinlich die Premium Marke unter den Spülmitteln auch bei der jüngeren Web-Generation beliebter machen. Nach Marketing Hoppalas wie dem Otto Mode Wettbewerb via Facebook, bei dem ein weibliches Model für ein Fotoshooting gesucht wurde und im Endeffekt ein nachlässig als „Brigitte“ verkleideter Mann das Rennen gemacht hat, haben Marketing Agenturen dazugelernt. Daher hat sich auch Henkel für solche Fälle wie „Pril mit Hähnchengeschmack“ ein Hintertürchen offen gehalten und lässt eine mehrköpfige Jury unter den Top 10 Etiketten Designs die zwei Gewinner ermitteln.

Für mich ist das bisherige Ergebnis dieser Marketing Aktion erneut ein Beweis dafür wieviel Power in Social Media steckt und was man damit alles erreichen kann. Man stelle sich vor 8000 Leute müsste man offline dazu bewegen bei einem Voting mitzumachen, das wäre mit einem Aufwand verbunden der alle Grenzen durchbrechen würde. Doch ein Social Media Hype macht es möglich und lässt ein Pril mit Hähnchengeschmack fast wie von alleine durch Tweets, Likes und Shares auf Facebook an eine Vielzahl an Personen verbreiten. Auch wenn die Hähnchenetikette nicht zu den beiden Gewinnern gehören sollte, einen Sonderpreis hätte sich Peter Breuer auf jeden Fall verdient, denn diese Reichweite wäre sonst nie erzielt worden.

Google +1 – die Konkurrenz für den Like Button?

Nach dem erfolgreichen Streifzug des Facebook Like Button durch das Web hat Google nun etwas auf die Antwort warten lassen. Nun hat Google das Konzept für den hauseigenen Social Button unter dem Namen „Google +1“ vorgestellt und legt auf die Möglichkeit Inhalte im Web zu liken und mit Freunden zu teilen noch einen oben drauf.

google plus1 like button konkurrenz

Der Google Plus One führt im Prinzip dieselbe Funktion durch wie der Facebook Like Button, er gibt Webseiten Empfehlungen an andere weiter. Diese Möglichkeit wird es zukünftig in den Suchergebnissen im Anschluss an den Title im Text-Snippet geben. Diese Google +1 Votings werden anschließend in den SERPs für den User hervorgehoben und anderen befreundeten Suchmaschinen Benutzern mit Google Profil als Empfehlung angezeigt. Wie genau Google Plus One im Userprofil integriert werden wird ist bis dato noch nicht bekannt, für mich gibt es dafür jedoch nur drei plausible Möglichkeiten:

  1. Integration in Gmail
  2. Recommendations über Google Profil
  3. erneuter Launch eines eigenen Social Networks

Die Chance das Punkt 2.) eintreten wird ist mehr als nur Wahrscheinlich, denn dazu gibt es bereits eine Information in den Google Profile Help Files, wie diese Empfehlungen aber anschließend auch mit Freunden geteilt werden ist aktuell noch unklar. Da Google mit Punkt 3.) bereits einmal gescheitert ist würde ich hier also eine Integration in Gmail als eine Möglichkeit ansehen. Eine weitere Spekulation ist die Einbindung von Google +1 unterhalb der Adwords Anzeigen, dazu konnte ich jedoch keine weiterein Informationen finden.

[youtube width=“540″ height=“435″]http://www.youtube.com/watch?v=OAyUNI3_V2c[/youtube]

Google Plus One aus SEO Sicht?

Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung wird das in Zukunft bedeuten, dass Google mit dem +1 Button einen weiteren Schritt in Richtung Social Search machen wird. Die Bewertung einer Webseite durch User wird vermutlich zuküntig vermehrt als Rankingkriterium in die SERPs miteinfließen um eine bessere Qualität der Suchergebnisse zu liefern. Google sagt Spam-Seiten und Content Farmen ein weiteres Mal den Kampf an und der Otto-Normal-Suchmaschinen-User wird in Zukunft für die Verbesserung der Suchergebnisse vermutlich eine immer größere Rolle spielen.

Facebook Like Button Bug „fb_xd_fragment“

Als ich gestern noch über einen meiner Artikel durchsehen wollte ist mir aufgefallen, dass nach dem Laden des einzelnen Artikels der Browser die URL veränderte und hinten dran einen Paremter „fb_xd_fragment“ und irgendeine wilde Zahlenkombination gehängt hat. Natürlich wurde der Artikel dann nicht korrekt angezeigt, sondern stattdessen eine weiße Seite für den Besucher ausgegeben. Das ist natürlich keine feine Sache, wenn man logleser mit seinen Artikeln erreichen möchte und deshalb habe ich mir das Problem sofort angesehen.

Aufgrund des Parameters fb_xd_fragment war mein erster Gedanke, dass „fb“ für Facebook stehen könnte und entweder die Like Box oder der Like Button, die ich beide in meinen Blog eingebunde habe ein Problem verursachen. Nachdem ich den Like Button Code aus der Single.php entfernt hatte funktionierte die Anzeige wieder einwandfrei und ich bin dem Facebook Like Button Bug auf den Grund gegangen.

Facebook Like Button Bug fb_xd_fragment

Der Facebook Like Button Bug

Zuerst sei gesagt die Einbindung des Facebook Like Buttons als iFrame verursacht keine Probleme! Wer jedoch die XFBML Version in seine Webseite eingebunden hat kann sich über den Facebook Like Button Bug in allen Internet Exporer Versionen 7 – 9 freuen. Eine wirkliche Lösung dieses Problems gibt es aktuell noch nicht, es bleibt also nur die Option den Like Button mittels iFrame zu verwenden.

Auswirkungen des fb_xd_fragment Bugs

Bei mir im Blog hatte sich der Like Button Bug so ausgewirkt, dass anstatt des eigentlichen Artikels nur eine weiße Seite angezeigt wurde. Lediglich Seiten auf denen der Like Button nicht eingebunden war konnten betrachtet werden, wie z.B. die Startseite, Kontaktformular, etc. also nicht unbedingt der Burner. Anderen Berichten zufolge kann sich der Bug auch als erheblicher Anstieg der Hits und Views in den Statistiken bemerkbar machen, da nach dem eigentlichen Artikelaufruf ein Reload der Seite stattfindet.

Bugfixing seitens Facebook

Der Bug wurde von Facebook bereits im April 2010 als solcher erkannt und soll in „einer der nächsten Versionen“ des SDK (die Plattform hinter XFBML) gefixt werden. Die Priotität dieser Fehlerbehebung erinnert irgendwie an“dieses Problem ist uns bekannt, wir arbeiten bereits daran“ oder „it’s not a bug, it’s a feature“ der Blizzard Gamemaster. 😉

Social Media – do talk not stalk

Soziale Netzwerke sind für viele Menschen aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken und auch Unternehmen nutzen diese digitalen Medien immer mehr. Aber werden Social Media auch richtig genutzt? In meiner Timeline und beim Surfen im Internet entdecke ich immer wieder Paradebeispiele von falscher Verwendung sozialer Netzwerke bei denen man sicher sein kann, dass derjenige nicht weiß was er damit anzurichten vermag. Deshalb widme ich mich in diesem Artikel der Verwendung und den Gefahren von Social Media für Unternehmen und Privatpersonen.

Social Media im Unternehmen nutzen

Viele Unternehmen liefern den Beweis, dass man Social Media für einen modernen Kundendialog positiv nutzen kann. Vor allem in den USA und auch schon vermehrt in Deutschland findet man immer wieder aktuelle Beispiele bei denen Firmen kurz vor ihrem finanziellen Ende stehen und durch die aktive Beteiligung an sozialen Netzwerken eine Veränderung in die positive Richtung hervorrufen können. Das erfordert jedoch mehr als nur das einbinden eines Facebook oder Twitter Buttons auf seiner Webseite  „weil es gerade Mode ist“. Social Media bieten für Unternehmen die Möglichkeit sich auf die Lösung von Kundenproblemen zu konzentrieren und nicht Zeit damit zu verbringen die Probleme zu suchen. Der direkte Kundendialog befindet sich in einer Evolution von Telefon Hotlines und Email-Support zu Blogs und Sozialen Netzwerken.

Die Gefahr sozialer Netzwerke für Unternehmen

Dort wo es einen Nutzen gibt lassen auch Probleme nicht lange auf sich warten. Viele Unternehmen haben bereits Social Media auf ihren Webseiten integriert, nutzen diese jedoch nicht aktiv. Hier besteht für ein Unternehmen die Gefahr, dass sich (potenzielle) Kunden mit dem Unternehmen austauschen möchten, dieses aufgrund von passivem Verhalten zu spät oder gar nicht auf Kommentare/Erwähnungen reagiert und im schlimsten Fall diese sogar löscht oder bearbeitet. In einigen Handelsbereichen tauchen Social Medien bisher noch gar nicht auf, obwohl es durchaus Sinn machen würde Kunden beispielsweise über technische Details und Produkte in einem Blog zu informieren, in Foren aufzutreten oder in Social Media eine Ansprechmöglichkeit zu bieten. Vor allem um jüngere Kundensegmente anzusprechen wird hier derjenige gewinnen, der als erster diese Möglichkeiten nutzen wird.

social media im unternehmen und privatleben richtig nutzen

Social Media im Privatleben nutzen

Menschen sind in sozialen Netzwerken bereit Informationen mit Bekannten und Freunden in einem mehr oder weniger offenen Tagebuch zu teilen. Für diese veröffentlichten Social News hat jeder eine gewisse Selbstverantwortung zu tragen und sollte sich daher auch überlegen welche Bilder oder Informationen er von sich in sozialen Netzwerken veröffentlichen möchte. Denn jede dieser Medien vermittelt ein bestimmtest Bild über die Person hinter dem Account. Hat man nicht genug Verantwortungsbewusstsein kann sich eine falsche Verwendung von Social Media in einen persönlichen Nachteil entwickeln und Gefahren für seine Weiterentwicklung mit sich bringen.

Die Gefahr sozialer Netzwerke für Privatpersonen

Die persönliche Timeline eines Social Media Kanals gibt sehr viel über den Menschen dahinter preis. Alles was man in sozialen Netzwerken mit anderen teilt vermittelt einen bestimmten Eindruck an seine Kontakte, daher gehört eine kräftige Portion Veranwortung sich selbst gegenüber dazu um nicht mit Nachteilen rechnen zu müssen. Es gibt bereits Studien darüber, dass beispielsweise aus der Struktur der beigetretenen Gruppen und Fanseiten auf Facebook ein sehr genaues Persönlichkeitsprofil erstellt werden kann. Eine falsche Verwendung von Social Media kann auch eine Ablehnung einer Bewerbung zur Folge haben, wenn man nicht dem Anforderungsprofil eines Unternehmens entspricht. Vor allem Fotos von Alkoholexzessen und die „falschen“ Gruppen können hier ein sofortiges KO-Kriterium sein.

Social Media richtig nutzen!

Don’t stalk your Friends! Soziale Netzwerke sind da um Freunde, Bekannte und andere Kontakte auf dem Laufenden zu halten. Ist man nicht bereit dafür, so ist man in Facebook, Twitter, Xing & Co total fehl am Platz. Durch Social Media hat man die Möglichkeit mehr von seinem Umfeld mitzubekommen und beispielsweise von seinen ehemaligen Schul- und Arbeitskollegen oder Bekannten aus dem Ausland Informationen zu erhalten über Dinge, die sie gerade bewegen oder erlebt haben. Daher sollte man nicht nur seine Kontakte ausspionieren, sondern auch selbst an deren Erlebnissen teilhaben, diese kommentieren oder eigene Erfahrungen dazu beisteuern.

Persönlich nutze ich Social Media um mehr von meinen Kontakten mitzubekommen und auf dem Laufenden zu bleiben, aber auch als Informationskanal über interessante Online Marketing Infos und ähnliches. Daher veröffentliche ich auch Informationen, die mir für meine Freunde interessant erscheinen. Wie nutzt ihr eure Social Media Kanäle?

Auswahl der Social Media Icons – Was sollte man beachten?

Gerade war ich auf der Suche nach kostenlosen Social Media Icons um meinen Blog weiter auszubauen und den Lesern in einem Widget die Links zu den Blog Feeds und sozialen Netzwerken auf einem Blick geben zu können. Dabei habe ich den Artikel über 60 geniale Social Media Icons auf Onlinelupe entdeckt, der eine wirklich tolle Sammlung an kostenlosen Buttons bietet.

Die große Auswahl an Social Media Icons bringt auch einige Fragen mit sich und so habe ich beim Aussortieren der relevanten Buttons auch einige Anforderungen an mich gestellt. Genauso wie ein Unternehmen sich fragen sollte in welchen sozialen Netzwerken sie ihre Kunden antreffen werden, macht es Sinn sich Gedanken zu machen welche Social Media Icons zu seinem Blog passen. Ich habe mir bei der Auswahl der Buttons dazu folgende Fragen gestellt:

Über welche Dienste möchte ich den Blog zusätzlich verbreiten?

Ähnlich wie bei einem Unternehmen habe ich mich gefragt über welche zusätzlichen Dienste ich meine Leserschaft erreichen und weiter aufbauen möchte. Das naheliegenste bei einem Blog sind natürlich die RSS Feed um darüber Stammlesern laufend die aktuellsten Artikel zur Verfügung zu stellen. Der Facebook und Twitter Kanal gehören für mich auch zu einem Blog über Online Marketing Themen, da diese Medien von einer Vielzahl der Leser genutzt werden. Und als zusätzliche Erweiterung habe ich mich entschlossen auch einen Button zum klassischen Email Kontaktformular mit einzubinden.

Harmoniert die Icon Optik mit dem Blog Thema?

Bei der großen Auswahl an Social Media Icons gibt es natürlich auch schon auf spezifische Themen zurecht angepasste Designs. Daher hat man hier auch viele Möglichkeiten der Gestaltung und für mich ist es wichtig, dass Blogthema und Gestaltungselemente miteinander harmonieren. Betreibe ich beispielsweise einen Fotoblog passen die Buttons in Polaroid Optik natürlich perfekt, oder bei einer Webseite zum Thema Urlaub sind natürlich Flipflop oder Sonnenschirm Icons ein Hingucker. Eine völlig unpassende Optik sollte man vermeiden, da die Social Media Icons sonst wie Fremdkörper auf der eigenen Webseite wirken und man möchte diese Dienste schließlich in die eigene Webseite integrieren.

Passen die Social Media Icons zu meinem WordPress Theme?

Genauso wie man sich Gedanken um die Auswahl des richtigen Blog Themes macht, sollten auch die Social Media Buttons richtig gewählt werden. Da jeder Dienst sein eigenes Logo mit den entsprechenden Farben hat bietet sich immer ein bunter Fleckerlteppich. Daher sollte man zumindest darauf achten wie der Rest der Buttons designed ist um eine gute Integration in den Blog zu ermöglichen.

Kann ich mich mit dem Button Design identifizieren?

Schlußendlich war mir nicht nur wichtig wie Blog Theme und Button Design miteinander harmonieren. Findet man nur eine halbe Lösung sollte man sich Gedanken über einen andere Möglichkeit machen, denn sonst geht der Spaß mit der Zeit verloren. Hört man beispielsweise gerne die Musikrichtung oder trägt die Kleidung danach wird man sich mit einem Grunge Button Design besser identifizieren können als jemand der damit gar nichts anfangen kann.

Nun ist aus einem kurzen Stöbern nach Social Media Icons die Zeit ziemlich schnell verflogen und ein doch recht langer Artikel daraus geworden. Ich würde mich auf jeden Fall freuen wenn ihr mir ebenfalls eure Gedanken bei der Auswahl der Buttons in den Kommentaren posten würdet.

Aus für Delicious und Yahoo Bookmark

In den letzten Tagen gab es einige nicht so erfreuliche Neuigkeiten von Yahoo. Zuerst eine offizielle Meldung über die Entlassung von rund 700 Mitarbeitern bei Yahoo und nur wenige Tage später kursieren Gerüchte, hervorgerufen durch einen Tweet von Yahoo, über die Schließung des Bookmarking Dienstes Delicious im Netz. Diese werden einen Tag später von offizieller Seite nicht sehr offen kommentiert. Gestern wurde dann im Delicious Blog ein Statement über den weiteren Verbleib des Bookmarking Dienstes ein Artikel verfasst. Delicious wird nicht abgeschalten und die Bookmarks sind vorerst noch für ihre User verfügbar.

We’re actively thinking about the future of Delicious and we believe there is a home outside the company that would make more sense for the service and our users.

Yahoo beschäftigt sich scheinbar gerade mit einer firmeninternen Umstrukturierung, denn Delicous‘ Platz soll zukünftig nicht mehr inerhalb des Unternehmens sein. Hier stehen die Optionen eines Verkaufes oder einer Open Source Variante im Raum. Geschlossen wird der Bookmarking Dienst vorerst jedoch nicht und die Bookmarks sollten vorerst auch noch verfügbar sein.

Wem diese Aussage von Yahoo zu unsicher ist, der kann sich im Basic Thinking Blog über 10 Alternativen für Bookmarking Dienste und den Export der Bookmarks von Delicous informieren. Meine Favoriten für alternative Bookmarking Dienste sind Diigo und Google Bookmarks.

Mark Zuckerberg ist Mann des Jahres

Er zählt zu den jüngsten und reichsten Unternehmern im Online Business und darf sich nun auch noch über den Titel „Man of the Year 2010“ freuen. Facebook Gründer Mark Zuckerberg wurde vom Time Magazine zum Mann des Jahres ernannt und das nicht zu Unrecht. Das Soziale Netzwerk Facebook ist mittlerweile mehrmals täglich Anlaufstelle für viele Jugendliche und Erwachsene im Internet und gehört für viele Menschen ein Fixpunkt in ihrem Leben geworden. Durch die Datenansammlung von mehr als 500 Millionen registrierten User gerät Facebook natürlich auch in den Brennpunkt von Datenschützern und die „Times“ beschreibt das Datenimperium des 26-Jährigen mit einem sehr passenden Zitat:

Facebook ist jetzt das drittgrößte Land der Erde und es hat gewiss mehr Informationen über seine Einwohner als jede Regierung. Der Harvard-Abgänger Zuckerberg ist sein T-Shirt-tragendes Staatsoberhaupt.

Facebook bedeutet aber nicht nur eine riesige Datenmenge über eine noch größere Menge an Personen. Den Mehrwert den dieses Soziale Netzwerk bietet darf man meiner Meinung nach nicht außer acht lassen. Denn Mark Zuckerberg hat mit dieser Plattform eine Möglichkeit für Menschen geschaffen mit Freunden und Bekannten überall auf der Welt in Kontakt zu bleiben und sich auf dem Laufenden zu halten. Für mich hat Mark Zuckerberg trotz der andauernden Datenschutzdiskussionen rund um Facebook den Titel „Mann des Jahres 2010“ ganz klar verdient, denn keine andere Plattform hat in den letzten Monaten eine solche Furche durch das Internet gezogen, wie es Facebook mit seinem „Gefällt mir“ Button geschafft hat.