Internationaler Weltkindertag 2011 mit Spielsachen Doodle

Spät aber doch habe auch ich die Gelegenheit über das heutige Google Doodle anlässlich des Internationalen Weltkindertages 2011 zu schreiben. Dieser Tag findet weltweit statt um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen und die Art der Aufmerksamkeit, die der Weltkindertag bekommt beginnt bei schulfreien Tagen für Kinder bis hin zu politischen Demonstrationen, die auf die Kinderrechte in der ganzen Welt bewusst in die Öffentlichkeit rücken sollen.

Geschichtlich gesehen ist nicht ganz sicher wer den Internationalen Kindertag ins Leben gerufen hat, Vermutungen deuten aber auf die Genfer Weltkonferenz für das Wohlergehen der Kinder im August 1925 hin. Der mit 1. Juni gewählte Datum kommt sehr wahrscheinlich daher, dass die Verabschiedung der Genfer Erklärung zum Schutz der Kinder zeitgleich mit der Genfer Weltkonferenz stattgefunden hat. Das Kinderhilfswerk UNICEF wurde 1954 damit beauftragt einen Weltkindertag zu initiieren und seitdem findet dieser in über 145 Ländern weltweit an verschiedenen Tagen im Jahr statt.

Der internationale Weltkindertag soll dazu genutzt werden um Informationen und Diskussionen über die aktuelle Situation aller Kinder auf der Welt anzuregen und für politische und soziale Anstöße zu sorgen. Vor allem Kindern in dritte Welt Ländern soll mit diesem Tag geholfen werden, damit ihre Lebenssituation langfristig verbessert werden kann.

internationaler weltkindertag 2011 doodle

Google hat anlässlich des internationalen Weltkindertages 2011 ein eigenes Doodle in Form von alten Holzspielsachen veröffentlicht. Besonders auffällig dabei ist, dass man in diesem Fall den Google Schriftzug nicht erkennen kann und sogar ein erahnen unmöglich ist. Normalerweise sind Google Doodles immer so gestaltet, dass man das ursprüngliche Logo noch gut erkennen kann. Einzig der Holzwürfel mit dem blauen „G“ und die farbliche Gestaltung des Wasserballs und der Rakete lassen Google hinter dieser Grafik vermuten. Besonders auffällig ist der Holzwürfel mit der weißen 1 auf blauem Hintergrund, welcher meiner Meinung nach schon eine Anspielung auf den Google +1 Button sein könnte. Da ich dem Holzwürfel mit dem grünen X keine besondere Bedeutung zuordnen kann, wäre eine weitere Möglichkeit das X + 1 für die Jahreszahl 2011 stehen. Was meint ihr zur Gestaltung des Logos? Hatte der Designer Hintergedanken beim Google Doodle für den internationalen Weltkindertag oder kann man hier nur einiges Hineininterpretieren, dass gar nicht da ist?

Google Suggest mit Direktlinks & Ad Vorschlägen

Ich muss zugeben normalerweise bin ich eher selten auf Google.com unterwegs, doch heute machte ich einige Suchabfragen darüber und musste feststellen, dass Google Suggest auch Direktlinks anbietet und das „on Top“ vor allen anderen Vorschlägen. Da mich das Feature interessiert habe ich in deutschen Ergebnisse versucht Berichte darüber zu finden, aber außer auf einen Foreneintrag wo die Google Suggest Links erwähnt wurden und mehrere englische Blogs bin ich auf nichts brauchbares gestoßen. Wundert mich eigentlich denn normalerweise findet sich immer ein deutscher SEO / Online Marketing Blog der Veränderungen von Google Diensten in irgendeiner Weise dokumentiert.

Google Suggest mit Direktlinks

Google Suggest Links & Ads

Derzeit gibt es unter Google.com zwei verschiedene Arten von Links in Google Suggest. Wenn man einen Suchbegriff eingibt kann unter gewissen Umständen an erster Stelle in den Vorschlägen der Direktlink zum Suchbegriff erscheinen. Im Screenshot oben sieht man das sehr schön am Beispiel von Facebook. Wenn man nun den Vorschlag anklickt landet man sofort auf der Facebook Startseite und kann sich direkt einloggen oder registrieren.

Die zweite Möglichkeit sind Google Suggest Ads, diese erscheinen an letzter Stelle in den Suggests und sind als „Sponsored Link“ gekennzeichnet. Die Buchung dieser Google Suggest Ads dürfte über die zentrale Werbeplattform Google Adwords möglich sein und verspricht einiges an Aufmerksamkeit. Eine Einbuchung ist jedoch nur für Anbieter Möglich, die bei Google auf der Whitelist stehen.

Google Suggest Links ein alter Hut

Bei meiner kurzen Recherche habe ich recht schnell festgestellt, dass die Direktlinks in Google Suggest keineswegs ein neues Feature darstellen. Auf Searchengineland wird zum Beispiel schon im May 2009 darüber berichtet und das erste deutsche Ergebnis ist auch schon vom Juni 2010. Trotzdem ein Grund darüber zu Schreiben, denn ich finde das Feature sehr interessant. Auffällig dabei ist, dass der Link erst ab zwei Drittel des eingegebenen Suchbegriffes angezeigt wird, vorher scheint sich Google Suggest noch nicht ganz sicher darüber zu sein ob der Link auch wirklich 100%ig zur Suchanfrage passt.

Wie bekommt man einen Suggest Link?

Da eine Platzierung in Google Suggest wertvollen Traffic und gute Conversions verspricht, stellt sich die Frage wie man an einen solchen Link an erster Stelle in den von Google unterbreiteten Vorschlägen herankommt. Meinen Ergebnissen zufolge weiß Google einen Brand schon weit länger zu schätzen als es die SEO Szene tut. So wie es scheint haben neben Googles Eigenprodukten nur wirklich bekannte Brands eine Chance einen Direktlink in Google suggest zu bekommen. Einige Beispiele die das unter google.com bereits geschafft haben sind Facebook, die Nasa, Flickr und Spiegel Online.

Ich bin sehr gespannt ob dieses Google Suggest Feature noch weiter entwickelt wird und auch noch den deutschen Markt erreichen wird. Denn wenn man sich die Erstmeldung ansieht dauert es schon extrem lange und man hört und sieht hierzulande kaum etwas davon. Für bekannte Labels wären Suggest Links eine interessante Sache, wobei ich mir vorstellen kann das es bei einem Brand wie Facebook nur marginalen Unterschied macht und die Type-Ins wesentlich größer sind als Traffic über den Google Suggest Link.

[box]Was haltet ihr von den Google Suggest Links & Ads?[/box]

Emil Berliner Doodle zum 160. Geburtstag

Das heutige Google Doodle huldigt dem Erfinder des Vorreiters der heutigen Compact Disc, nämlich Emil Berliner – dem Erfinder der Schallplatte und des Grammophons. Vor genau 160 Jahren ist der gebürtige Hannoveraner das Licht der Welt erblickt und in bescheidenen Verhältnissen bis zu seinem 19. Lebensjahr in Deutschland aufwuchs. Emil Berliner wanderte anschließend 1870 mit einem Freund seines Vaters nach Washington aus und jobbte dort drei Jahre in einem Kurzwarengeschäft. Danach zog es ihn nach New York wo er in einem Labor als Flaschenspüler zu arbeiten begann und nachts am Cooper Institute studierte.

Nach seinem Studium widmete sich Emil Berliner seiner ersten Erfindung – einem Kohlemikrofon für Fernsprecher – die er bei Bell Labs 1877 ausarbeitete. Mit dessen Ertrag richtete er sich ein eigenes Labor ein und meldete 10 Jahre später ein Patent auf einen scheibenförmigen Tonträger an. Ein weiterer Bestandteil seines Patentrechts war ein Gerät, dass die Aufnahme und das Abspielen auf eine Schallplatte ermöglichte, dem Vorläufer des Grammophons. Später lebte er von den Einnahmen durch seine Erfindungen abwechselnd in Großbritannien, Kanada und Deutschland, ehe er im August 1929 in Washington verstarb.Emil Berliner, der Erfinder der Schallplatte und des Grammophons

Ab 1900 erlebte die Schallplattenindustrie den kommerziellen Durchbruch, der ohne die Vorarbeiten von Thomas Edison und Emil Berliner nicht möglich gewesen wäre. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich mit dieser Technologie ein sehr schnelllebiger Industriezweig und auch die Musikindustrie erlebte dadurch einen neuen Aufschwung. Erst 1949 erfolgte über Umwege der Durchbruch der heute bekannten Vinylschallplatte, welche ab Mitte der 80er langsam aber stetig durch die CD ersetzt wurde. Mit der Tonqualität kann eine Schallplatte natürlich nicht mehr mit heutigen Technologien mithalten, sie ist vielmehr Statussymbol und Sammlerstück für viele Menschen.

Weils vom Thema her ganz gut passt kann ich einen meiner derzeitigen Lieblingssongs gleich hier im Anschluss posten. Sympathie von Emil Tischbein ist ein absoluter Stimmungsmacher ganz im Sinne der knacksenden Schallplatten-Musik der 70er Jahre und war einer der österreichischen Anwärter für den Eurovision Songcontest. Viel Spaß beim Reinhören!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=i5g7LdWUhmo[/youtube]

Google Doodle zum Muttertag 2011

Wie viele von euch wahrscheinlich wissen passt Google sein Logo immer an aktuelle Anlässe an und heute darf man allen Müttern zum Muttertag gratulieren. Das Doodle zum Muttertag 2011 erinnert heute sehr an ein geprägtes Schild, dass den Straßennamen verrät oder an ein Türschild, also nicht gerade etwas das man mit schönen Erinnerungen in Verbindung bringt. Etwas ähnliches hat sich auch schon Martin vom tagseoblog gedacht und über Aussehen und Typographie des Google Doodle zum Muttertag 2011 ausführlich gebloggt.

google doodle zum muttertag 2011

Mein Tipp zum Muttertag

Ich möchte weniger auf die geschichtlichen Hintergründe des Muttertags eingehen, vielmehr war es eine Aussage im Radio, die mich dazu verleitet hat überhaupt einen Artikel über das heutige Doodle zu schreiben. Bei einem Höreranruf meinte Derjenige: „Für meine Mutter war der schönste Tag als ich von Zuhause ausgezogen bin.“ Und darauf die Frage der Moderatorin weshalb er denn nicht den Muttertag zu ihrem schönsten Tag machen würde? Für viele Mütter ist dieser Tag alles andere als ein Genuß, weil man von der Wirtschaft dazu „gezwungen“ wird etwas zu unternehmen. Vielebereiten daher speziell am Muttertag das Frühstück vor, gehen schön Essen in ein teurest Restaurant oder wollen den ultimativen Wunsch erfüllen. Und weil ja nur an diesem einem Tag im Kalender steht, dass heute Muttertag ist, braucht man sich auch das restliche Jahr keine Gedanken darüber machen. Wäre es nicht schöner und entspannter sich einfach einmal Zeit zu nehmen? Mein Tipp für den Muttertag ist daher ein Mittagessen zu Hause in familiärer Atmosphäre, wo wieder einmal alle zusammen kommen und gemeinsam etwas Kochen, symbolisch einen kleinen Blumenstock überreichen, der länger als nur ein paar Tage blüht,  und den restlichen Trubel hinter sich lassen. Gerade in Zeiten wo Stress, Hektik und Termine den (Arbeits-)Alltag bestimmen sollte uns bewusster werden, dass Zeit und Spaß einer der wichtigsten Güter im Leben sind und nicht mit teuren Geschenken aufgewogen werden können.

Google Doodle zum Muttertag 2011

Zurück zum Muttertags Doodle 2011: auch wenn ich nicht glaube, dass viele Mütter das heutige Doodle überhaupt realisieren wäre es interessant wieviele tatsächlich vor ihren Rechnern sitzen und das Doodle zum Muttertag 2011 ansehen. Das findet auch Christian von zweidoteins interessant und schreibt darüber in seinem Blog. Ich finde der Doodle Designer hätte sich für die braven Mütter mehr ins Zeug legen und ein schöneres Doodle, wie in den letzten Jahren verfassen können.

[box]Schenkt euren Müttern auch das ganze Jahr über mehr Zeit![/box]