Blutmond Doodle zur Mondfinsternis

Die für heute zwischen 21:30 und 23:50 Uhr angekündigte Mondfinsternis blieb leider zumeist hinter dichten Wolken versteckt. Wer trotzdem einen Blick auf eine Mondfinsternis werfen mochte konnte sich am Blutmond Doodle am 15.06.2011 erfreuen. Den ganzen Tag über war von dem Doodle nichts zu sehen, erst kurz bevor das Spektakel offiziell losging wurde auch das Google Logo verändert und das animierte Blutmond Doodle zur passend zur Mondfinsternis wurde sichtbar. Es besteht aus silberner 3D Schrift auf schwarzem Hintergrund, wobei ein „o“ durch den Mond ersetzt wurde und mit einem Scrollbalken der Fortschritt der Mondfinsternis nachvollzogen werden kann.

Mondfinsternis Doodle mit Blutmond

Entstehung einer Mondfinsternis

Eine Mondfinsternis besteht grundsätzlich aus vier Phasen: der Eintritt in den Halbschatten, der Eintritt in den Kernschatten, der Austritt aus dem Kernschatten und der Austritt aus dem Halbschatten. Diese vier Phasen beschreiben den Weg des Mondes der sich hinter der Erde vorbei schiebt und durch die fehlende Bestrahlung der Sonne abdunkelt. Den ersten Kontakt stellt dabei die Berührung des Mondes mit dem Halbschatten der Erde dar, welcher zu diesem Zeitpunkt für den Beobachter noch durch keine Verdunkelung des Mondes erkennbar ist.

Erst sobald der Mond komplett in den Halbschatten des Mondes eingedrungen ist, bekommt er eine deutliche rot-bräunliche Färbung ab und wandert weiter bis er den Kernschatten der Erde berührt. Dieser zweite Kontakt führt zu einer partiellen bzw. teilweisen Mondfinsternis und die verdunkelte Seite des Mondes schimmert kupferrot. Beim vollständigen Eintritt in den Kernschatten spricht man vom dritten Kontakt, dieser führt zu einer totalen Mondfinsternis. Der vierte Kontakt ist beim Austritt aus dem Kernschatten in den Halbschatten der Erde, sowie Kontakt Nummer Fünf bei dem sich der Mond komplett im äußeren Halbschatten befindet und der sechste Kontakt bei welchem der Mond wieder aus dem Halbschatten austritt.

Bilder der Mondfinsternis vom 15.06.2011

Wie bereits eingangs erwähnt war von der Mondfinsternis aufgrund der starken Bewölkung nur sehr wenig zu sehen. Von eigenen Fotos, die man hätte machen können brauche ich da erst gar nicht sprechen, daher war Oliver Hauser so nett mir ein Foto aus seinem Blog zur Verfügung zu stellen, auf dem man den Wandel des Mondes während der Mondfinsternis im Thalgau sehr schön erkennen kann. Danke noch einmal dafür, Oliver!

Mondfinsternis im Thalgau am 15.06.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.