Google Emanuel Update gegen Copyright Verletzungen

Urheberrechtsverletzungen werden Ranking Faktor – Emanuel Update

In den nächsten Tagen wird Google ein neues Update und damit auch einen zusätzlichen Ranking Faktor im Suchnetzwerk ausrollen. Das Hauptaugenmerk ist dabei auf Webseiten gerichtet, welche gegen Urheberrechte verstoßen und unbefugt fremde Inhalte veröffentlichen. Davon ausgenommen sind große nutzergenerierte Plattformen, wie es zum Beispiel auch das Videoportal Youtube ist, wir auf Golem.de berichtet.

Google Emanuel Update gegen Copyright Verletzungen

„Diese Ranking-Änderung soll dazu beitragen, dass Nutzer seriöse Qualitätsinhalte leichter finden, sei es ein Lied auf der NPR-Musik-Website, eine TV-Show auf Hulu oder neue Musikstreams von Spotify“, hatte Amit Singhal, Googles Senior Vice President Engineering, im Unternehmensblog erklärt. Wie auf onlinemarketin.de bereits hier am Vormittag berichtet wurde.

Wenn man sich die aktuelle Grafik des Transparecy Reports ansieht, dann kann man den drastischen Anstieg der aus den SERPs entfernten URLs klar erkennen. Vor allem einschlägige Filesharing Plattformen und Tauschbörsen sind davon betroffen, da sie von den DMCA Takedowns betroffen sind. Der vollständige Report mit derzeit 128.000 URLs ist hier einzusehen.

Im Grunde genommen ist das Emanuel Update eine positive Sache, da es gegen Piraterie Webseites vorgeht und versucht Inhalte zu schützen bzw. schwerer zugänglich zu machen. Aber ein nicht zu vergessendes Problem, dass der SEOnaut Marco Janck bereits in seinem Artikel zum Google Algorithmus Update angesprochen hat, was passiert mit Mitbewerber Angriffen? Die Chance, dass man durch die Meldung einer Urheberrechtsverletzung aus den SERPs geschossen wird ist im Moment noch nicht einzuschätzen. Eine potentielle Gefahr durch einen missgünstigen Mitbewerber, der durch unfaires Verhalten die eigenen Rankings verbessern möchte ist gegeben.

Copyright Removal Request

Google stellt, wie auch schon bei den letzten Updates, für ungerechtfertigte Abstrafungen durch den Algorithmus ein Kontaktformular zur Verfügung. Es ist jedoch anzunehmen, dass bis der Request bearbeitet wird doch eine Weile verstreichen und damit auch Traffic und Geld verloren gehen wird. Es bleibt also abzuwarten wie einfach es sein wird diesen Ranking Faktor für Bad SEO auszunutzen und wie schnell Google auf falsche Meldungen reagieren kann.

Google hat sein Engagement für saubere Suchergebnisse in den letzten Jahren extrem verstärkt und versucht mit diesem Update einen weiteren Schritt in diese Richtung zu gehen. Nach eigenen Angaben hat Google alleine im letzten Monat über 4,4 Milionen URL Requests wegen Internetpiraterie und der unerlaubten Verbreitung von Inhalten bekommen. Bis das Update also vollständig eingespielt wurde, muss man in den nächsten Tagen wieder mit unregelmäßigen Suchergebnissen rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.