Webschorle Video Podcast

5 Tipps zur Monetarisierung von Webseiten

Seit heute gibt es einen neuen Webschorle Video Podcast mit Tipps zur „Monetarisierung von Webseiten“ mit Axel Jack Metayer. Interviewed wurde er auf der DMEXCO 2011 in Köln und Axel gibt unter anderem einige Tipps wie man seine erste Affiliate Webseite aus dem Nichts aufbaut und mit damit Geld im Internet verdienen kann. Die Quintessenzen dieses Video Podcasts kann man in 5 Punkten für Affiliate Einsteiger zusammenfassen.

5 Tipps zur Monetarisierung von Websiten

1. Interessen & Hobbies nutzen

Sucht euch das Thema eurer Webseite bzw. eures Blogs nicht nach möglichen Umsatzpotentialen, sondern nach euren Hobbies und Interessen aus. Dadurch macht euch das Bloggen dauerhaft Spaß und ihr könnt authentische Inhalte mit einem Mehrwert für die Seitenbesucher online stellen. Die Stichworte lauten: Probleme aufgreifen, Fragen beantworten, Interviews mit interessanten Persönlichkeiten veröffentlichen und verschiedene Medien wie Infografiken, Videos und Bilder von Veranstaltungen aus der gewählten Szene/Nische veröffentlichen.

2. Besucher vor Geld

Bevor ihr erste Einnahmen mit eurer Webseite erzielt baut genügend Besucher auf. Bevor man Gedanken an eine Monetarisierung des Traffics verschwendet sollte man für ausreichend Besucher sorgen. Bei 40-50 Besuchern pro Tag wird man Einnahmen von unter 10 Euro im Monat erzielen, daher sollte man für mindestens regelmäßige 300-500 Besucher sorgen, bevor man beginnt an Einnahmen zu denken. Richtig Spaß macht es dann ab 1000 tägliche Besucher, denn dann freut sich auch das Adsense Konto und man kann damit beginnen Geld im Internet zu verdienen.

3. Adsense zur Monetarisierung

Wo wir auch schon bei Punkt 3 der 5 Tipps zur Monetarisierung von Webseiten sind: Verwendet vorerst nur große 300×250 Google Adsense Anzeigenblöcke in Standardkonfiguration und mit Bild- und Textwerbung der Adwords Kunden. Der Adsense Code ist schnell eingebaut und bringt euch ein gutes Verhältnis an aufgewendeter Zeit und erzielten Einnahmen. Zusätzlich könnt ihr auch themenrelevante Werbelinks aus Partnerprogramm Netzwerken einbinden um für spezielle Themen eine bessere Relevanz der Werbung zu erzielen.

4. zuviele Köche verderben den Brei

Ganz nach diesem Motto sollte man es auch bei der Anzahl der verschiedenen Webseiten halten. Registriert euch nicht 20 Domains auf einmal und projektiert jede Webseite halbherzig. Pickt euch 1-3 Themen heraus, die euch interessieren und baut diese Webseiten aus bis sie eigenständige Einnahmen erzielen. Dann kann man sich noch immer Gedanken um neue Projekte machen und zusätzliche Domains registrieren. Vor allem bei nebenberuflichen Affiliates ist die Zeit oft recht knapp und mann muss Prioritäten setzen um nicht im Webmaster Dschungel zu verschollen.

5. DIFN – do it fucking now!

„Do it fucking now“ sollte der Satz der diesjährigen SEOkomm werden, so war es zumindest der Wunsch von Christoph Cemper. Gleichzeitig passt dieser Satz auch sehr gut als 5. Tipp für die Monetarisierung von Webseiten, denn wer zu lange plant wird von anderen überholt. Eine grobe Struktur bzw. ein Ziel wo man mit seiner Webseite hin möchte sollte man schon durchdacht haben, jedoch mit Maß und Ziel. Wichtiger ist es erst einmal zu starten und zu sehen wo sich sein Projekt hinbewegt, kleinere Anpassungen am Design, am Logo oder den Funktionen kann man auch nachträglich noch immer vornehmen und das Projekt weiterentwickeln. Das Wichtigste überhaupt ist einmal zu beginnen anstatt nur zu planen, daher do it fucking now!

[vimeo]http://vimeo.com/31720968[/vimeo]

4 Gedanken zu „5 Tipps zur Monetarisierung von Webseiten“

  1. Den fünften Tipp musste ich auch erst auf die harte Tour lernen. Wenn man zuviel plant, hat man meistens schon das Interesse an einem Projekt verloren bevor man überhaupt angefangen hat. Am besten behält man immer im Hinterkopf, das keine Webseite perfekt angefangen hat und die Entwicklung einer Webseite ein dauerhafter Prozess ist.

  2. Es hat auch lange gedauert, bis die ersten kleinen Werbeeinnahmen auf meinen Seiten generiert werden konnten.
    Je nach Zielgruppe verbietet sich Werbung im Überfluss, daher ist die Planung meiner Meinung nach nicht nur vom Hobby oder Vorlieben abhängig.
    Hilfreich ist auch ein Konzept, das zum Schreiben zwingt, zum Beispiel „Arger der Woche“ oder „Freude der Woche“.

    Der Artikel ist ein Mutmacher, eine Motivation. Denn die eine oder andere Idee schlummert und wird gedreht und gedreht. Die kommende kalte Jahreszeit bietet Gelegenheit manchem Projekt das Licht der Welt erblicken zu lassen. Dann bleibt noch die Wahl des richtigen CMS, je nach dem was man will.

    1. Hi Roland,
      freut mich das dir der Artikel gefällt und ich hoffe damit auch anderen einen Muntermacher gegeben zu haben. Mich hat der Video-Podcast mit Axel auch sehr angesprochen, denn man verläuft sich mit vielen Ideen schnell in etwas und sollte immer alles nacheinander angehen. Vielen Dank auch für den Tip mit Wikio Experts, ich habe dazu ein kurzes Update im Artikel verfasst.

  3. Wirklich tolle Tipps. Habe sehr vieles aus diesen Artikel und dem Video mitnehmen können. Das motiviert mich auf jeden Fall zum weitermachen.

Schreibe einen Kommentar zu Roland Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.